Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Waldgirmes

Ortsteil · 170 m über NN
Gemeinde Lahnau, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5 km nordöstlich von Wetzlar

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Die Belege aus dem 8. Jahrhundert können sich auch auf Niedergirmes beziehen.

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (771)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3468276, 5605846
UTM: 32 U 468214 5604044
WGS84: 50.58743253° N, 8.550983238° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532015030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3978, davon 1506 Acker (= 37.86 %), 419 Wiesen (= 10.53 %), 1954 Wald (= 49.12 %)
  • 1885 (Hektar): 997, davon 372 Acker (= 37,31 %), 88 Wiesen (= 8,83 %), 502 Holzungen (= 50,35 %)
  • 1961 (Hektar): 997, davon 383 Wald (= 38.42 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 883 evangelisch, 0 katholisch, 12 andere Christen, 32 Juden
  • 1961: 2720, davon 2244 evangelisch (= 82.50 %), 457 katholisch (= 16.80 %)
  • 1970: 3129 Einwohner

Diagramme:

Waldgirmes: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 771: Lahngau (in pago Logenehein in Germizer marca)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Königsberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Königsberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Gießen
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Gießen
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Gießen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf (Umbenennung)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wetzlar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreisfreie Stadt Lahn
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • vor 1821: Amt Königsberg
  • 1821: Stadtgericht Gießen
  • 1866: Amtsgericht Gladenbach
  • 1902: Amtsgericht Wetzlar

Herrschaft:

Im Zuge des solmsischen Teilungsvertrages des Jahres 1432 kommt das Tal Waldgirmes an Graf Johann von Solms (Solmser Urkunden 1 Nr. 996).

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 wurde Waldgirmes im Zuge der hessischen Gebietsreform zunächst der Stadt Wetzlar eingegliedert, gehörte ab dem 1.1.1977 als Stadtteil zur ehemaligen Stadt Lahn und wurde am 1.8.1979 der neu gebildeten Gemeinde Lahnau eingegliedert.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1336: Friedhof
  • 1350: Kirche

Pfarrzugehörigkeit:

1497/1544 zum Kirchspiel Dorlar gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Wilhelm Neuhoff 1536 bis nach 1590

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Waldgirmes, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7973> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde