Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4922 Homberg (Efze)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 42. Homberg

Hesserode

Stadtteil · 288 m über NN
Gemeinde Felsberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9,5 km südwestlich von Melsungen

Lage und Verkehrslage:

Das Dorf liegt in der Senke einer leichten Hochebene.

Ersterwähnung:

1123

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529919, 5661982
UTM: 32 U 529833 5660157
WGS84: 51.09213418° N, 9.426001154° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634003080

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 322, davon 207 Acker (= 64.29 %), 27 Wiesen (= 8.39 %), 63 Holzungen (= 19.57 %)
  • 1961 (Hektar): 322, davon 59 Wald (= 18.32 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Hesserode: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1403/05: Landgrafschaft Hessen, Amt Felsberg (jedoch als Lehen oder Pfand in den Händen derer von Holzsattel)
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Felsberg, Grebenstuhl Harle
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Gensungen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Melsungen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Melsungen

Gericht:

  • Ehemals Dorf des Gerichts Gensungen
  • vor 1822: Kurhessisches Amt Felsberg
  • 1822: Justizamt Felsberg
  • 1867: Amtsgericht Felsberg
  • 1879: Amtsgericht Felsberg
  • 1943: Amtsgericht Melsungen (Zweigstelle Felsberg)
  • 1970: Amtsgericht Melsungen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung der Gemeinden Hesserode und Heßlar in die Gemeinde Gensungen. Am 31.12.1971 kam zu dieser die Gemeinde Beuern hinzu. Am 1.4.1972 folgte noch die Gemeinde Melgershausen. Am 1.1.1974 ging die Gemeinde Gensungen in der Stadtgemeinde Felsberg auf, wobei Gensungen selbst wie die anderen vier beteiligten Dörfer eigene Stadtteile wurden.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Die Kirche wurde 1425 erwähnt (Falckenheiner 2 UB 29).

Pfarrzugehörigkeit:

1585 und 1747 wurde Helmshausen als Filial der protestantischen Pfarrei Hesserode genannt.

1872: Protestantische Pfarrei der Klasse Felsberg, eingepfarrt Helmshausen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 93).

Patronat:

1585 wie 1872 die von Baumbach (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 93).

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Werner Nikolai vor 1536 bis ca. 1555

Kirchliche Mittelbehörden:

1505: Dekanat Gensungen (Würdtwein D. 10, 518).

1872: Klasse Felsberg (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 93).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hesserode, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4920> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde