Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5819 Hanau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 107. Hanau

Wachenbuchen

Stadtteil · 128 m über NN
Gemeinde Maintal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

5,5 km nordwestlich von Hanau (Altstadt)

Ersterwähnung:

798

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Da der Beleg von 798 ohne präzisierenden Zusatz nicht eindeutig zuzuordnen ist, vgl. auch Mittelbuchen

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489873, 5559122
UTM: 32 U 489802 5557338
WGS84: 50.16816511° N, 8.857207692° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435019040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 957, davon 519 Acker (= 54.23 %), 108 Wiesen (= 11.29 %), 298 Holzungen (= 31.14 %)
  • 1961 (Hektar): 951, davon 262 Wald (= 27.55 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1544: 19 Mann (Schatzungsregister)
  • 1587: 57 Schützen und 22 Spießer
  • 1632: 69 Haushaltungen
  • 1753: 95 Haushaltungen und 3 Juden mit zusammen 372 Personen
  • 1812: 98 Feuerstellen, 407 Einwohner
  • 1885: 843, davon 723 evangelisch (= 85.77 %), 12 katholisch (= 1.42 %), 108 Juden (= 12.81 %)
  • 1961: 2307, davon 1871 evangelisch (= 81.10 %), 328 katholisch (= 14.22 %)
  • 1970: 1867 (Wachenbuchen) + 690 (Ortsteil Hohe Tanne) = 2557

Diagramme:

Wachenbuchen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bücherthal
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Amtsgericht Hanau
  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau II
  • 1867: Amtsgericht Hanau

Herrschaft:

1245 Dorf der Herren von Hanau

Gemeindeentwicklung:

Seit 1.7.1974 Ortsteil von Maintal. Der ehemalige Wachenbuchener Ortsteil Hohe Tanne wurde gleichzeitig in die Stadt Hanau eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 798 schenkt ein Mann namens Liubert dem Kloster Lorsch Güterbesitz in Buchen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1252: rector ecclisie

Patrozinien:

  • Maria (1375)

Pfarrzugehörigkeit:

1375 Ruralkapitel Roßdorf

1639-1668 und 1678-1694 Kilianstädten als Filial

Patronat:

Dynasten von Büdingen, 1247 an Breuberg, 1327 an die Herren von Isenburg

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Konrad Rulmann 1540(?)-1548

Reformierter Bekenntniswechsel

Vor 1833 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Mariengraden, Dekanat Roßdorf, Sendbezirk Wachenbuchen

Protestantische Pfarrei der Klasse Bücherthal

Juden:

Provinzial Rabbinat Hanau, Hochstadt, Bischofsheim und Dörnigheim zugehörig

1835: 38; 1861: 90; 1905: 120; 1925: 108; 1932/33: 84 Juden

1754 sind Juden (13)erstmals im Ort belegt.

Die Synagoge der Gemeinde befand sich in der Hauptstraße 34, sie wurde 1880 gebaut. 1938 wurde die Synagoge innen demoliert. Während des Krieges wurde das Gebäude als evangelische Kirche genutzt.

Im Ort bestand eine Israelitische Elementarschule, in den 1920er sanken die Schülerzahlen massiv; die endgültige Schließung erfolgte 1933.

Berufe: Geschäftsleute, Viehhändler, Metzger

Friedhof Hanau für den Ort zuständig.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wachenbuchen, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12425> (Stand: 7.12.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde