Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Bischofsheim

Stadtteil · 100 m über NN
Gemeinde Maintal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

7,8 km westlich von Hanau

Historische Namensformen:

  • Biscofesheim (880)
  • Bischovesheim (1222)
  • Bischoffsheim [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3486162, 5557111
UTM: 32 U 486093 5555328
WGS84: 50.15001062° N, 8.805339278° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435019010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 697, davon 510 Acker (= 73.17 %), 69 Wiesen (= 9.90 %), 83 Holzungen (= 11.91 %)
  • 1961 (Hektar): 692, davon 70 Wald (= 10.12 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1576: 85 Hubener
  • 1634: 72 Haushaltungen
  • 1752: 98 Haushaltungen und 3 Juden = 459 Einwohner
  • 1812: 104 Feuerstellen, 647 Seelen
  • 1885: 1147, davon 1088 evangelisch (= 94.86 %), 12 katholisch (= 1.05 %), 47 Juden (= 4.10 %)
  • 1961: 4787, davon 3290 evangelisch (= 68.73 %), 1211 katholisch (= 25.30 %)
  • 1970: 9652 Einwohner

Diagramme:

Bischofsheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1294 und 1366 von den Falkensteinern zum Amt Dreieichenhain gerechnet
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bergen (Bornheimerberg)
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bergen
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bergen (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bergen
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bergen
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Zum Reichsgericht Bornheimerberg gehörig, aber von den Falkensteinern 1294 und 1366 zum Amt Dreieichenhain gerechnet. Hanau betrachtet das 1500 erworbene Gericht als ein höfisches.
  • Amtsgericht Bergen
  • 1822: Justizamt Bergen
  • 1867: Amtsgericht Bergen
  • 1943: Amtsgericht Frankfurt a. M.

Gemeindeentwicklung:

Seit 1.7.1974 Ortsteil von Maintal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1255 aus dem Erbe der Münzenberger an die von Falkenstein. Einen weiteren Anteil (ein Viertel) erwerben diese 1283 von denen von Hohenfels. Von den Falkensteiner gelangt Bischofsheim 1419 an die Isenburger, die es 1500 an Hanau abtreten.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 880: Pfarrkirche
  • Vor 1239: Pleban
  • Um 1395: Pfarrei

Patrozinien:

  • Prothi; Jacincti (um 1395)

Patronat:

Salvatorkapelle Frankfurt, dann dem Bartholomäusstift einverleibt. 1803 auf die Stadt Frankfurt übergegangen, 1806 bei der Gemeinde, 1829 an die Staatsregierung abgetreten.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Konrad Reuel 1549(?)-1557

1548 gehörte Bischofsheim zu den wenigen Orten in der Grafschaft Hanau, die noch katholisch waren.

Reformierter Bekenntniswechsel

Seit 1818 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Mariengraden, Dekanat Roßdorf. In protestantischer Zeit Klasse Bergen.

Juden:

Provinzial-Rabbinat Hanau, der Ort gehört zur Gemeinde Wachenbuchen

Statistik: 1754: 10; 1835: 29 Juden; 1861: 22; 1905: 34 Juden

Juden erstmals 1344 erwähnt

Der Begräbnisort war Hanau.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bischofsheim, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12394> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde