Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hochstadt

Stadtteil · 127 m über NN
Gemeinde Maintal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6,5 km nordwestlich von Hanau

Historische Namensformen:

  • Hohunsteter marca (846)
  • Hohstat (1256)
  • Hohinstat (1265)

Bezeichnung der Siedlung:

  • Flecken

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3488345, 5557509
UTM: 32 U 488275 5555726
WGS84: 50.15363577° N, 8.835870248° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435019030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 697, davon 450 Acker (= 64.56 %), 97 Wiesen (= 13.92 %), 108 Holzungen (= 15.49 %)
  • 1961 (Hektar): 697, davon 52 Wald (= 7.46 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1587: 67 Schützen, 39 Spießer
  • 1632: 98 Dienstpflichtige
  • 1753: 107 Haushaltungen und 1 Jude mit 602 Personen
  • 1812: 109 Feuerstellen, 569 Seelen
  • 1885: 953, davon 903 evangelisch (= 94.75 %), 17 katholisch (= 1.78 %), 33 Juden (= 3.46 %)
  • 1961: 2972, davon 2439 evangelisch (= 82.07 %), 416 katholisch (= 14.00 %)
  • 1970: 4253

Diagramme:

Hochstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 846: Hohunsteter marca in pago Wetdereiba
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bücherthal
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau II
  • 1867: Amtsgericht Hanau

Gemeindeentwicklung:

Seit 1.7.1974 Ortsteil von Maintal.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Lehen der Erbischöfe von Mainz.
  • 1803 an Hessen.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1375 sind Pastor und Vicarius erwähnt

Pfarrzugehörigkeit:

Landkapitel Roßdorf

Patronat:

Herren von Karben, seit 1510 die Georgskirche in Friedberg

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Wolf Jaekel 1543(?)-1547

Reformierter Bekenntniswechsel

Bis 1818 bestand neben der reformierten eine lutherische Gemeinde. Seit 1818 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Protestantische Pfarrei der Klasse Bergen

Juden:

Der Ort gehörte zur Gemeinde Wachenbuchen.

1754: 10; 1835: 35; 1861: 42; 1905: 43; 1939 : 5 Juden

Im Ort war in der Hauptstraße eine Synagoge. Sie wurde 1938 demoliert. 1940 ging das Gebäude vermutlich in den Besitz der Ortsgemeinde über.

Der Friedhof Hanau war Begräbnisort.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hochstadt, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12403> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde