Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5022 Schwarzenborn
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Appenfeld

Ortsteil · 340 m über NN
Gemeinde Knüllwald, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km südöstlich von Homberg (Efze).

Ersterwähnung:

1958

Ortsteile:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3533939, 5645181
UTM: 32 U 533851 5643363
WGS84: 50.9408936° N, 9.481810541° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634011180

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 358, davon 111 Wald (= 31.01 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961 (Erwerbspersonen): 100 Land- und Forstwirtschaft, 28 Produzierendes Gewerbe, 3 Handel und Verkehr, 13 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 278, davon 270 evangelisch (= 97.12 %), 7 katholisch (= 2.52 %)

Diagramme:

Appenfeld: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1958: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1968: Amtsgericht Homberg

Gemeindeentwicklung:

Die Gemeinde Appenfeld am 1.4.1958 durch Zusammenschluss der Gemeinden Nieder- und Oberappenfeld gebildet. Am 31.12.1971 wurde sie im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Knüllwald eingegliedert.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1569 zu Oberhülsa

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Oberhülsa, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Oberhülsaer Pfarrer Konrad Gorrh ab 1525.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Appenfeld, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3948> (Stand: 30.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde