Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1324 Dezember 18

Setzung eines Richters in Fragen der mainzischen Lehen des Landgrafen Otto

Regest-Nr. 808

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Hauptstaatsarchiv München, Mainz, Erzstift, fasc. 199.
Stückbeschreibung: Pergament.
Siegel: Siegel Georgs von Veldenz (Reitersiegel) an Pergamentstreifen.
Rückvermerke: Secundus recessus in causa, quam dominus Mathias archiep. Mogunt. movet landgravio, cui cause presidet Georgius comes Veldentize.
Abschriften: Bodmann-Habelsche Sammlung Hs. 241; Staatsarchiv Würzburg, Mainzer Ingrossaturbuch, VI Bl. 61; lib. reg. VI Bl. 98; Transsumpt von 1326 Oktober 13 vgl. [Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1, S. 277/278] Nr. 759.
Drucke: Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB, S. 297 Nr. 297.
Regesten: Regesten der Erzbischöfe von Mainz 1,1, Nr. 2585; Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 264/265 Nr. 726.
Literatur: Rommel, Geschichte von Hessen 2, S. 116 u. Anm. S. 85; Vogt, Erzbischof Mathias, S. 42; Brunner, Gudensberg, Schloss und Stadt, S. 67.
Regest
Olm. - Graf Georg von Veldenz (Veldentze) tut kund, daß er von Erzbischof Matthias von Mainz (Megentze) zu Olm (Olmen) zum Richter gesetzt sei in der Sache gegen Landgraf Otto wegen der Lehen des Landgrafen Johann. An dem dem Landgrafen gesetzten zweiten Termine erschienen der Edle Adolf von Waldeck (Waldecke) und Ritter Bernhard von Göns und verlasen einen besiegelten Brief des Landgrafen Otto, durch den der Landgraf den beiden Abgesandten Vollmacht gab, für ihn an König und Reich zu appellieren. Auf Einspruch des Ritters Heinrich von Nortenberg, Küchenmeisters der Pfalz des heiligen römischen Reiches, Fürsprechers des Erzbischofs, wurde die Vollmacht des Landgrafen zurückgewiesen. Ferner wurde ein Urteil verlesen, das Graf Emich von Nassau (Nassow), Wenzel von Kleen (Cleen), Burggraf zu Friedberg (Frideberg), und Ritter Bernhard von Göns (Guns) in derselben Sache gesprochen, und das Graf Emich von Nassau besiegelt hatte (vgl. [1324 November 10 Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1, S. 260/261] Nr. 720). Bernhard von Göns hatte sich geweigert, das Urteil gleichfalls zu besiegeln. Das Gericht entschied, daß diese Weigerung dem Erzbischof nicht zum Schaden gereichen solle. Als dritter und letzter Termin wurde dem Landgrafen der Mittwoch nach dem Jahrestag (= 1325 Januar 2) gesetzt.
Siegler: Graf Georg von Veldenz.

Wortlaut der Datierung

...geben ze Olmen an dem zinstage vor sant Thomastag 1324.

Nachweise

Ausstellungsort

Nieder-Olm (Lkr. Mainz-Bingen/Rheinland-Pfalz)

Aussteller

Veldenz-Geroldseck, Grafen, Georg I.

Empfänger

Hessen, Landgrafen, Otto I.

Siegler

Veldenz-Geroldseck, Grafen, Georg I.

Weitere Personen

Mainz, Erzbischöfe, Mathias von Bucheck · Hessen, Landgrafen, Johann · Waldeck, Grafen, Adolf [I.] · Göns, Bernhard von · Nortenberg, Heinrich von, Ritter, Reichsküchenmeister · Nassau-Hadamar, Grafen, Emicho I. · Cleen, Wenzel [III.] von · Göns, Bernhard von

Weitere Orte

Friedberg, Burggrafen

Sachbegriffe

Siegel · Transsumpte · Schiedsrichter · Lehen · Schiedstage · Könige · Reiche · Lehen, Mainzer · Erzbischöfe · Appellationen, ans Reichsgericht · Gesandte · Briefe, versiegelte · Fürsprecher · Gerichtsverfahren

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 808 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/808> (Stand: 10.12.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde