Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Jäger, Jettchen, geborene Moses (1878) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 28 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Platzierung:

stehend

Bemerkungen:

Der Grabstein von Jettchen Jäger wurde falscher Weise auf das Grab Nr. 26 von ihrer Tochter Karolina Jäger gesetzt.

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Jäger, Jettchen, geborene Moses

    Geburtstag

    15.6.1798

    Sterbetag

    18.11.1878

    Bestattungsdatum

    20.11.1878

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    verwitwet

    Herkunftsort

    Hofheim

    Wohnort

    Höchst

    Weitere Angaben

    Aus dem Sterbenebenregister der Stadt Höchst (1878 Nr. 118) geht hervor, dass die Verstorbene am 15.6.1798 in Hofheim geboren wurde als Tochter des Moses, Josef und dessen Ehefrau Moses, Jettchen, geborene Moses aus Hofheim. Sie war verheiratet mit Jäger, Samuel und seit dem 20.4.1869 verwitwet. Der Tod ihres Ehemannes ist jedoch weder in den Büchern des Standesamtes Frankfurt/M. noch in Hofheim oder Bad Soden verzeichnet.(Er ist nicht identisch mit Samuel Jäger in Grab Nr. 58) Die Tochter Jäger, Karolina liegt in Grab Nr. Nr.26

Anmerkungen:

Das Foto des Grabsteins von Jettchen Jäger, der hebräischer Text und die Übersetzung des hebräischen Textes ins Deutsche befinden sich unter: Karolina Jäger, Grab Nr. 26.

Nachweise
Zitierweise
„Jäger, Jettchen, geborene Moses (1878) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16521> (Stand: 10.12.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde