Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Jäger, Karolina (1878) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 26 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Bei dem Grab für Karoline Jäger ist weder ein Stein noch eine Einfassung vorhanden

Bemerkungen:

Der Grabstein steht hier falsch. Er gehört zu Grab Nr. 28 Jettchen Jäger, geborene Moses, Mutter von Karolina Jäger.

Sonstiges:

Der hebräische Text wurde dem Musterbuch Tozeoth Chajim, Rödelheim 1871, Nr. 17 entnommen, dort steht lediglich in Zeile 5 את בניה statt את זרעה

Der 22. Marcheschwan 639 war Montag, der 18. November, 1878; der November fiel schon in das neue Jahr nach dem jüdischen Kalender, deshalb 639 und nicht 638.

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ״נ

אשה ישרה ונעימה

הלכה בדרך תמימה

עשתה צדקה כל ימיה

והדריכה לטובה את זרעה

ה״ה מרת י֗ע֗ט֗ט֗כ֗ן֗ אשת

ש֗מ֗ו֗א֗ל֗ י֗א֗ג֗ע֗ר֗ נפטרה ביום

ב֗ כ֗ב֗ חשון ונקברה ביום ד֗ כ֗ד֗

בו ת֗ר֗ל֗״ט֗ לפ״ק ת֗״נ֗״צ֗״ב֗״ה֗

.

.

Jettchen Jaeger v. Hoechst a/m

Hier ruht

eine aufrechte und liebenswürdige Frau,

sie ging auf makellosem Wege (1),

erwies Wohltat all ihre Tage (2)

und leitete zum Guten ihre Nachkommen.

Diese Frau ist Frau Jettchen, Ehefrau

des Samuel Jäger (3). Sie starb am

Montag, 22. Cheschwan (=18.11.1878) und wurde begraben am Mittwoch, 24.

desselben [5]639 n.d.k.Z.

Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

.

1) Psalm 101,6

2) Psalm 106,3

3) Ihr Ehemann Jäger, Samuel war nicht der in der Grabstelle Nr. 58 liegende Tote, der erst 1884 gestorben war.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Jäger, Karolina

    Geburtstag

    3.3.1840

    Sterbetag

    7.5.1878

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    ledig

    Herkunftsort

    Falkenstein, Obertaunuskreis

    Wohnort

    Höchst

    Weitere Angaben

    Vater: Jäger, Samuel (Jäger, Samuel war nicht der in Grab Nr. 58 liegende Tote, der erst 1884 gestorben war); Mutter: Jäger, Jettchen, geborene Moses, (Grab Nr.28) Sterbenebenregister Höchst 1878 Nr. 54: Karoline Jäger, ledig, ohne Gewerbe, 38 Jahre 2 Monate alt, wohnhaft in Höchst, am 3. März 1840 geboren zu Falkenstein im Obertaunuskreis, Tochter des verstorbenen Samuel Jäger und dessen Ehefrau Gustelchen (auch Jettchen), geborene Moses Wolf von Höchst, verstorben am 7. Mai 1878.

Indizes

Personen:

Jaeger, Karolina

Orte:

Falkenstein, Obertaunuskreis · Höchst

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2017

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Jäger, Karolina (1878) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16516> (Stand: 12.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde