Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Heinrich Johann Albert
(1834–1908)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Albert, Heinrich Johann [ID = 8773]

* 12.2.1834 Amorbach, † 31.12.1908 Biebrich, evangelisch
Chemiker, Industrieller
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch der Lateinschule in Amorbach
  • Ausbildung zum Apotheker
  • Als Schüler Justus von Liebigs in München widmete er sich, auch in Wort und Schrift, der Agrikulturchemie.
  • 1858 gründete er zusammen mit seinem Bruder Eugen Albert (1830-1879) die später als "Chemische Werke Albert" bezeichnete Düngerfabrik in der Lohmühle bei Biebrich, die er 1861 auf das angrenzende, damals hessische Gebiet in Amöneburg am Rheinufer verlegte. 1871/1873 entwickelte sie sich zur größten Superphosphatfabrik Deutschlands, die ab 1884 auch Thomasmehl (mit Werken in europäischen Ländern) und Zellulose erzeugte.
  • Zur Verarbeitung der Lahnphosphorite hatte er 1869 ein eigenes Werk in Fürfurt gegründet.
Familie

Vater:

Albert, Konrad, 1792-1870, Oberförster

Mutter:

Ferg, Anna Katharina, 1793-1866

Partner:

  • Anthes, Friederike Henriette Antonie*, * 1854 in Höchst am Main. - Heirat 1874

Verwandte:

Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Albert, Heinrich Johann“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118861727> (Stand: 19.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde