Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Kanka
(1904–1974)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Kanka, Karl [ID = 6824]

* 12.6.1904 München, † 20.7.1974 Offenbach am Main, katholisch
Dr. jur. – Jurist, Rechtsanwalt, Notar, Abgeordneter, Parlamentarier
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • seit 1905 in Offenbach am Main wohnhaft
  • Besuch der Oberrealschule, Abitur
  • 1922-1925 Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Frankfurt am Main und Gießen
  • 1935 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Gießen
  • 1926-1929 juristischer Vorbereitungsdienst
  • ab 1929 Rechtsanwalt in Offenbach am Main, später auch Notar
  • Mitglied der SA
  • Mitbegründer der CDU, bis 1964 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Offenbach am Main
  • 15.7.–30.11.1946 Mitglied der Verfassungberatenden Landesversammlung Groß-Hessen
  • 9.1946 gemeinsam mit dem Staatsrechtler Erwin Stein Vorlage des „Vollradser Entwurf“, einen Verfassungsentwurf für Hessen, der die Basis für die spätere hessische Landesverfassung wurde
  • 1.12.1946-9.7.1958 Mitglied des Hessischen Landtags, dort 1946-1948 Vorsitzender des Rechtsausschusses, 26.8.1952-9.7.1958 stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion, Mandatsniederlegung, Nachfolger: Friedrich Quanz
  • als Mitarbeiter des Bevollmächtigten des Landes Hessen 1948 Teilnahme am Verfassungskonvent auf Herrenchiemsee
  • 1954 Mitglied der 2., 1959 der 3. und 1964 der 4. Bundesversammlung
  • 15.10.1957-17.10.1965 Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU; 1957 für den Wahlkreis 144 (Offenbach am Main), 1961 über die hessische Landesliste), dort ordentliches Mitglied des Rechtsausschusses
  • 1966 Wilhelm-Leuschner-Medaille

Funktion:

  • Groß-Hessen, Verfassungberatende Landesversammlung, Mitglied (CDU), 1946
  • Hessen, 01. Landtag, Mitglied (CDU), 1946-1950
  • Hessen, 02. Landtag, Mitglied (CDU), 1950-1954
  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (CDU), 1954-1958
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (CDU), 1957-1965

Werke:

Nachweise

Quellen:

  • Nachlass: Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin

Literatur:

Bildquelle:

Archiv des Hessischen Landtags

Zitierweise
„Kanka, Karl“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/103092722> (Stand: 12.6.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde