Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Elz
(1848–1915)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1107612853

Elz, Friedrich [ID = 1098]

* 30.3.1848 Alzey, † 9.5.1915 Darmstadt, katholisch
Dr. theol. – Theologe, Pfarrer, Geistlicher Rat, Ehrendomkapitular, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Gymnasiums in Mainz
  • 1867 Gründung des „Gesamtverbandes der Katholischen Kaufmännischen Vereine“
  • 1868-1874 Studium der Theologie am Deutschen Kolleg in Rom
  • 7.6.1873 Priesterweihe in Rom
  • 1874-1887 Kaplan an St. Stephan in Mainz
  • 1881 Gründung der Zeitschrift „Merkuria“
  • 1887-1888 Pfarrverwalter in Viernheim, dann in Gießen
  • 1888-1891 Pfarrer in Gießen
  • ab 1891 Pfarrer in Darmstadt an St. Ludwig
  • 1893 Dekanatsverwalter im Dekanat Darmstadt
  • 1894 Dekan
  • 4.6.1898 Geistlicher Rat
  • 1903 als Vertreter des Mainzer Bischofs Heinrich Brück Mitglied der Ersten Kammer des Landtages des Großherzogtums Hessen, 26.3.1903 Vereidigung, Ausscheiden mit dem Tod von Brück (5.11.1903)
  • 21.12.1905 Ehrendomkapitular in Mainz
  • 25.11.1905 Ritterkreuz I. Klasse des Verdienstordens Philipps des Großmüthigen

Funktion:

  • Hessen, Großherzogtum, 32. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1903
Familie

Vater:

Elz, Peter, 1804-1870, Zimmermann

Mutter:

Schmitt, Catharina, 1816-1883, Heirat 1839

Nachweise

Quellen:

  • HStAD Bestand S 1
  • Regierungsblatt 1905, Beilage 30, S. 274.
  • Regierungsblatt 1906, Beilage 1, S. 12.

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820-1933, Darmstadt 2008, S. 266. - Original: Staatsarchiv Darmstadt.

Zitierweise
„Elz, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1107612853> (Stand: 27.5.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde