Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Adolf Heinrich Justi
(1873–1949)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Justi, Karl Adolf Heinrich [ID = 3792]

* 8.3.1873 Marburg, † 21.3.1949 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. Dr. med. – Professor, Arzt, Heimatforscher
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1892-1894 Studium der Naturwissenschaften, besonders Zoologie und Paläontologie an der Universität Freiburg im Breisgau
  • 1894 Studienfachwechsel zur Medizin
  • 1897 Promotion zum Dr. med. an der Universität Marburg, mit einer Studie zu tuberkulösem Granulationsgewebe
  • anschließend Assistenzarzt in der Pathologie, Anatomie, Chirurgie und der Geburtshilfe an Kliniken in Hamburg (1897-1900), Marburg (1900/01) und Posen (1901-1903)
  • 1903-1913 praktischer Arzt der deutschen Kolonie in Hongkong und Macao
  • 1913 portugiesischer Militärorden der unbefleckten Empfängnis (Ordem Militarde Nossa Senhore da Conceicao de Villa Vicosa)
  • 1913 Rückkehr nach Deutschland, Assistent am Anatomisch-Pathologischen Institut der Universität Halle
  • Habilitation mit der Studie "Beiträge zur Kenntnis der Spru – Aphtae tropicae"
  • 1914/15 Lehrstuhlvertretung am Pathologisch-Anatomischen Institut der Universität Breslau
  • 1916 Ernennung zum Professor in Halle
  • 1917/18 leitender Arzt im Reservelazarett Aschersleben
  • 1919 Niederlassung als als Arzt in Marburg nieder, wo er bis zu seinem Tod praktizierte

Werke:

Familie

Vater:

Justi, Ferdinand, * Marburg 2.6.1837, † Marburg 18.2.1907, Philologe, Orientalist

Nachweise

Bildquelle:

Schnack, Marburger Gelehrte, nach S. 256.

Zitierweise
„Justi, Karl Adolf Heinrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/140177833> (Stand: 8.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde