Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Noack
(1890–1958)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

131640127

Noack, Friedrich [ID = 1731]

* 10.7.1890 Darmstadt, † 21.1.1958 Darmstadt
Dr. phil. – Musikwissenschaftler, Komponist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1909 Jura-Studium an der Universität München
  • 1909-1914 Studium der Musikwissenschaften in Berlin
  • 5.1.1916 Promotion zum Dr. phil. in Berlin
  • 1918-1920 Akademie für Kirchen- und Schulmusik Berlin-Charlottenburg
  • 1919 Lehrauftrag für Orgel, Klavier, Komposition und Gesang an der Akademie für Kirchen- und Schulmusik in Berlin-Charlottenburg
  • 5.1920 Habilitation an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 1920 Privatdozent an der Technischen Hochschule Darmstadt für Redekunst, Lehrauftrag für Gesang
  • 1920 Gründer der Madrigalvereinigung in Darmstadt
  • 1920 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter der Landesbibliothek Darmstadt
  • 1920-1927 und 1945 Lehrer an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt
  • 1920-1943 Musikkritiker des Darmstädter Tagblatts
  • 1920-1950 Leiter des Kirchenchors der Martinsgemeinde in Darmstadt
  • 1921-1933 und 1945 Leiter des Darmstädter Volkschores
  • 1921-1933 Dirigent des Akademischen Chores der Technischen Hochschule Darmstadt, des Männerchores des Mozartvereins Darmstadt und des Instrumentalvereins Darmstadt
  • 1924 Privatdozent an der Technischen Hochschule Darmstadt, Lehrauftrag für Musikwissenschaft, Redekunst und Gesang
  • 1926-1939 Dozent am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz
  • 1.3.1927 außerplanmäßiger Professor an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 1927-1934 ordentlicher Professor an der Pädagogischen Akademie Frankfurt am Main
  • 1927-1937 und 1948 Dozent an der Musikhochschule Frankfurt am Main
  • 1927-1937 Dozent am Hoch'schen Konservatorium Frankfurt am Main
  • 1.4.1930 Dozent an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • Direktor der Akademie für Tonkunst
  • 1838-1945 Dozent an der Musikhochschule Mannheim
  • 1946 außerplanmäßiger Professor für Musikwissenschaft, Sprecherziehung und Gesang an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 1946-1955 Dozent an der Landesmusikschule Darmstadt, dort 1946-1952 Direktor
Familie

Vater:

Noack, August, 1857-1926, Geheimer Regierungsrat, Sohn des August Noack, 1822-1905, Maler, und der Leontine Frobenius

Mutter:

Holzt, Rose, 1867, aus Gunthen, Westpreußen, Tochter des Hermann Holzt, Gutsbesitzer, und der Adele Preuß

Partner:

  • Billert, Theodora Ulrike, Heirat 1915, Tochter des Emil Alexius Leopold Billert, Versicherungs-Subdirektor, und der Margarethe Dorothea Karoline Spieß
  • Billert, Irma, Heirat 31.3.1921, Schwester der ersten Ehefrau

Verwandte:

  • Noack, Elisabeth <Schwester>, 1895, Dr. phil., Musiklehrerin in Kiel, Kantorin, Herausgeberin, Verlegerin
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Noack, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/131640127> (Stand: 18.1.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde