Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Franz Schmidt-Knatz
(1913–2002)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

125816618

Schmidt-Knatz, Franz [ID = 1923]

* 6.1.1913 Frankfurt am Main, † 21.6.2002 Frankfurt am Main
Jurist, Rechtsanwalt, Notar
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Rechte in Heidelberg
  • Rechtsanwalt, Notar in Frankfurt am Main
  • 1966-1996 Präsident der Polytechnischen Gesellschaft in Frankfurt am Main
  • Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Blindenanstalt
  • Mitglied im Vorstand der Musikvereinigung
  • Mitglied im Vorstand des Instituts für Bienenkunde
  • Mitglied im Verwaltungsrat der Wöhler-Stiftung
  • Vorstandsvorsitzender des Kunstgewerbevereins
  • Kurator der Bürgerstiftung in Frankfurt am Main
  • Ehrensenator der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
Familie

Vater:

Schmidt-Knatz, Friedrich, Justizrat, Justitiar des Landesbruderrats der Bekennenden Kirche, Dante-Übersetzer, Deutscher Tennismeister

Nachweise

Literatur:

  • Lupold v. Lehsten, Franz Schmidt-Knatz, 1913-2002. In: Hessische Familienkunde Bd. 26, 2002/2003, Sp. 194.
Zitierweise
„Schmidt-Knatz, Franz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/125816618> (Stand: 21.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde