Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Aemilius Ludwig von Hombergk zu Vach
(1720–1783)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Hombergk zu Vach, Aemilius Ludwig von [ID = 9055]

* 15.3.1720 Marburg, † 12.7.1783 Marburg, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. jur. – Professor, Universitäts-Vizekanzler, Samthofgerichtsrat, Deputierter, Jurist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Hombergk zu Vach, Emil Ludwig
  • Hombergius zu Wach, Emil Ludwig
  • Hombergk zu Vach, Aemililius Ludovicus
  • Homberg, Emil Ludwig
Wirken

Werdegang:

  • 1733 immatrikuliert Marburg
  • 1734 konfirmiert Marburg
  • 1742 Privatvorlesungen über Institutionen in Marburg
  • 15.1.1743 (vierter) ordentlicher Professor des römischen Zivilrechts und Beisitzer der Juristenfakultät an der Universität Marburg, Antrittsvorlesung am 19.3.1743
  • 1.8.1743 Promotion zum Doktor der Rechte in Marburg
  • 1749 zugleich Samthofgerichtsrat
  • 1751 Deputierter der Universität Marburg
  • 1756 und 1768 Prorektor der Universität Marburg
  • vielfach Dekan der juristischen Fakultät in Marburg
  • 11.11.1773 Universitäts-Vizekanzler, Geheimer Regierungsrat in Marburg
  • 7.4.1780 Professor primarius, Geheimer Rat und Kanzler der Universität Marburg
  • las im SS 1780 letztmalig, litt in seinen letzten Lebensjahren an Gicht und Demenz
  • 15.4./25.8.1780 Bestätigung des Reichsadels für ihn und seinen Bruder Wilhelm Friedrich
  • Vorlesungen über Institutionen und Pandekten, auch Lehenrecht und Wechselrecht
  • Vorlesungen letztmalig im SS 1780 angeboten, danach offenbar erkrankt
  • Verfasste zugunsten der Marburger Universität gegen seinen Gießener Vetter Johann Jacob Hombergk zu Schenklengsfeld Streitschriften über die Wiedereinlösung der Universitätsvogteien und Gefälle im Oberfürstentum Marburg

Funktion:

  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1747
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1750
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1752
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1755
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1756
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1757
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1761
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1765
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1768
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1769
  • Marburg, Universität, Vizekanzler, 1773
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1773
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1777
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1781

Studium:

  • 1733 Studium an der Universität Marburg

Akademische Qualifikation:

  • 1.8.1743 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / / Privatdozent / 1742-1743
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / römisches Zivilrecht / vierter ordentlicher Professor / 1743-1780
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / römisches Zivilrecht / Professor primarius / 1780-1781

Akademische Ämter:

  • 1747, 1750, 1752, 1755, 1757, 1761, 1765, 1769, 1773, 1777 und 1781 Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1754 Deputierter der Universität Marburg auf dem Landtag in Homberg und 1757/58, 1760, 1764, 1771/72, 1773/74 und 1778/79 auf den Landtagen in Kassel
  • 1756 und 1768 Prorektor der Universität Marburg
  • 1773 Geheimer Regierungsrat und Vizekanzler der Universität Marburg

Werke:

  • Jo. Fr. Hombergk Parerga sacra ab impugnationibus J. Elsneri Theol. Dr. vindicata (1739)
  • De reviviscentia jurium exstinctorum, Marburg (1743)
  • Standhafte Widerlegung der ohnlängst zum Vorschein gekommenen so zerstümmelten als unrichtigen Geschichtserzählung in anmaßlichen Sachen der Univers. Marburg als sogenannten Imploranten entgegen die Univers. Giessen als vorgeblichen Imploraten, die receßwidrige Ablösung der — Vogteyen zu Marburg und Caldern betreffend (1747)
  • Primae lineae Juris civilis (1747) (anonym erschienen).
Familie

Vater:

Hombergk zu Vach, Johann Friedrich, * Marburg 15.4.1673, † Marburg 20.2.1748, Jurist, Hofmeister, Professor an der Universität Marburgder Rechte in Marburg

Mutter:

Goeddaeus, Anna Catharina, * 19.6.1688, † 8.11.1763, Heirat Marburg 18.10.1708, Tochter des Johann Goeddaeus II, Professor der Rechte in Marburg und Samthofgerichtsrat

Partner:

  • Goeddaeus, Margarethe Katharina, * Kassel 27.1.1721, † Marburg 3.6.1796, Heirat Kassel, Altstadt, 3.7.1751, Tochter des Nikolaus Wilhelm, Regierungsrat in Kassel, und der Maria Sabine Goeddaeus

Verwandte:

  • Goeddaeus, Johannes II <Großvater>, * Kassel 13.12.1651, † Marburg 29.4.1719, Jurist, Professor an der Universität Marburg
  • Hombergk zu Vach, Wilhelm Friedrich <Bruder>, * Marburg 15.5.1713, † Hanau 14.4.1784, Jurist, Syndikus, Konsistorialrat
  • Hombergk zu Vach, Gustav Friedrich von, * Marburg 10.7.1752, † Marburg 29.9.1752
  • Hombergk zu Vach, Friedrich Wilhelm von, * Marburg 20.2.1754, † Kassel 7.6.1760
  • Hombergk zu Vach, Gustav Levin Christian von <Sohn>, 1756-1797, Hessen-Kassel. Kabinetts-Sekretär Landgraf Wilhelms IX. und Direktor des Kriegs-Kollegs
  • Hombergk zu Vach, Carl Wilhelm von <Sohn>, * Marburg 5.8.1759, † Marburg 11.8.1768
  • Erxleben, Friederike Charlotte Amalie, geb. von Hombergk zu Vach <Tochter>, 1761-1829, verheiratet Marburg 11.8.1783 mit Johann Heinrich Erxleben, 1753-1811, Professor der Rechte an der Universität Marburg, Prorektor und Vize-Kanzler der Universität Marburg, Geheimer Justizrat
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Aemilius Ludwig Hombergk“ (Federzeichnung · 25,3 x 29,9 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.138) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Hombergk zu Vach, Aemilius Ludwig von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/121786412> (Stand: 12.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde