Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Fritz Loeber
(1886–1944)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Loeber, Fritz [ID = 13230]

* 24.4.1886 Riedelbach (Kreis Usingen), † 1944@(für tot erklärt), evangelisch
Kaufmann, Hilfsarbeiter, Abgeordneter
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Loeber, Friedrich Heinrich
Activity

Career:

  • lebte 1922 in Kombach (Biedenkopf), ab ca. 1924 in Hanau
  • 1927 Mitglied des Kurhessischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Kassel bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für die Stadt Hanau, Mandatsniederlegung, Nachfolger: Karl Leißner (KPD)
  • Umzug nach Wolfsgruben (Dautphetal), beim Buderus'schen Eisenwerk Wilhelmshütte tätig
  • 1.6.1944 Verhaftung (wegen einer angeblichen Beziehung zu einer „Ostarbeiterin“) durch die Gestapo, Einlieferung ins Polizeigefängnis Wetzlar, ab 3.6.1944 im Polizeigefängnis Frankfurt am Main, ab 13.10.1944 im Konzentrationslager Sachsenhausen
  • ab 1944 verschollen im Konzentrationslager Sachsenhausen oder Bergen-Belsen, 12.12.1951 für tot erklärt

Role:

  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (KPD), 1927
  • Hessen-Nassau, 17. Provinziallandtag, Mitglied (KPD), 1927
Family Members

Father:

Loeber, Friedrich Heinrich Wilhelm, Königlicher Förster, Hegemeister

Mother:

Schwarz, Elisabetha

Partner(s):

  • Dietlein, Erna Else, (⚭ Frankfurt am Main 31.7.1920) * Frankfurt am Main 22.11.1891, † 27.2.1962
References

Sources:

Bibliography:

Citation
„Loeber, Fritz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1193951860> (Stand: 23.11.2022)