Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Hans Ludwig von der Au
(1892–1955)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

119198975

von der Au, Hans Ludwig [ID = 721]

* 16.2.1892 Eberstadt, † 21.5.1955 Darmstadt, evangelisch
Dr. phil.; Lic. theol. – Theologe (evangelisch), Pfarrer, Landesjugendpfarrer, Lehrer, Ethnologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Au, Hans* Ludwig von der
Wirken

Werdegang:

  • 1898 Volksschule in Dalheim
  • 1901 Progymnasium Alzey
  • 1905 Neues Gymnasium Darmstadt
  • 1910-1911 Studium der Theologie in Tübingen
  • 1911 Studium der Theologie in Gießen, Mitglied der Deutschen Christlichen Studenten-Vereinigung
  • 1914 Fakultätsprüfung
  • 1914 Einjährigenfreiwilliger im Infanterie-Regiment "Kaiser Wilhelm" (2. Ghz. Hess.) Nr. 116 in Gießen
  • 1914-1915 Kriegsdienst, 1915 russische Gefangenschaft
  • 1917 Lagergeistlicher in Tschita, Ostsibirien
  • 1918 Vikar der evangelisch-russischen Gemeinde in Irkutsk
  • 1918 Heimkehrversuch, Straflager Tomsk durch die Bolschewisten
  • 1919 Bibliothekar an der Akademie des russischen Großen Generalstabs
  • 30.10.1919 Flucht nach Ostasien
  • Frühjahr 1920 Rückkehr über Wladiwostok und Indien nach Europa
  • 1921 Kandidat der Theologie am Predigerseminar in Friedberg
  • 1921 Pfarrvikar in Erbach im Odenwald
  • 5.6.1921 in Erbach ordiniert
  • 1921 Assistent an der französisch-reformierten Gemeinde in Neu-Isenburg
  • Michaeli 1921 Verwalter der 2. Pfarrstelle in Reichelsheim im Odenwald
  • 26.7.1924 Licentiat der Theologie Gießen
  • 1925 in Darmstadt Landesjugendpfarrer
  • Vorsitzender des Landesausschusses der deutschen Jugendverbände
  • Eintritt in die SA, Auseinandersetzungen zwischen evangelischer Jugend und Hitlerjugend, Absetzung durch die Landeskirchenregierung
  • 1934 Studienrat an der Liebig-Oberrealschule in Darmstadt
  • 1936 Dr.phil. Gießen
  • während des Kirchenkampfes gezwungen, sowohl die Bekennende Kirche als auch den Pfarrverein zu verlassen
  • 1944 Grenzschützer in Lothringen, amerikanische Kriegsgefangenschaft
  • Hilfsgeistlicher in Eberstadt
  • bibliographisch im Staatsarchiv Darmstadt tätig
  • 1947-1948 Krankenhausseelsorger
  • seit 1948 Religionslehrer an der Viktoriaschule in Darmstadt
  • Trachten- und Volkstanzforscher
  • Schriftsteller
  • führte die von Wilhelm Diehl begründete Reihe der Hessischen Volksbücher weiter

Werke:

Familie

Vater:

von der Au, Hermann, 1865-1932, Pfarrer in Nieder-Modau

Mutter:

Horst, Katharine, 1868

Partner:

  • Backhaus, Erna, * Oldenburg 25.10.1896, Heirat Oldenburg 16.9.1921, Tochter des Ludwig Gustav Wilhelm Backhaus, 1856-1925, Architekt in Oldenburg, und der Anna Clara Luise Crüsemann

Verwandte:

  • von der Au, Bodo* Hermann Günther <Sohn>, 1924-1956
Nachweise

Literatur:

  • Deutsches Geschlechterbuch, Bd. 64, S. 122-124;
  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 46-47;
  • Friedrich Köpp, Hans von der Au zum 100. Geburtstag. In: Bergsträßer Geschichtsblätter Bd. 25, 1992, S. 84-91;
  • Rolf Reutter, Bibliographie Hans von der Au. In: Bergsträßer Geschichtsblätter Bd. 25, 1992, S. 92-106.
Zitierweise
„von der Au, Hans Ludwig“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119198975> (Stand: 16.2.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde