Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Mangelsdorff, Albert [ID = 6287]

* 5.9.1928 Frankfurt am Main, † 25.7.2005 Frankfurt am Main
Jazzmusiker Posaunist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1943 Geigenunterricht bei Konzertmeister August Mangelsdorff in Pforzheim
  • 1947 Berufsmusiker
  • 1948 Posaunenunterricht bei Fritz Stähr, Soloposaunist an der Oper Frankfurt am Main
  • 1955 Musiker des Jahres (Jazz Podium)
  • 1958 Leiter des Jazzensembles des Hessischen Rundfunks
  • 1969 Nr. 1 in der Welt (Jazz Podium Poll)
  • 1972 Beginn des Solospiels, Konzert beim olympischen Jazz-Festival in München
  • 1973-1983 1. Vorsitzender der Union Deutscher Jazzmusiker
  • 1976 Deutscher Schallplattenpreis
  • 1977 Nr. 1 in der Welt (Melody Maker Poll)
  • 1978ff. zahlreiche weitere Auszeichnungen (Jazz Forum Poll, Deutscher Schallplattenpreis)
  • 1982 Bundesverdienstkreuz Erster Klasse
  • 1987 Ehrennadel der Deutschen Phonoakademie
  • 1991 Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main
  • 1995-2001 Künstlerischer Leiter des JazzFest Berlin
  • 2000 Paul-Hindemith-Preis der Stadt Hanau
  • 2002 Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • 2002 Ordre des Arts et des Lettres

Werke:

Familie

Vater:

Mangelsdorff, NN, Buchbinder

Partner:

  • Mangelsdorff, Ilo

Verwandte:

  • Mangelsdorff, Emil <Bruder>, *11.04.1925, Jazzmusiker
  • Mangelsdorff, Ralph <Sohn>, Counter-Tenor
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Mit freundlicher Genehmigung von Michael Scheiner (http://www.michaelscheiner.de/)

Zitierweise
„Mangelsdorff, Albert“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119119331> (Stand: 5.9.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde