Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ferdinand Wilhelm Jakob Justi
(1837–1907)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Justi, Ferdinand Wilhelm Jakob [ID = 3793]

* 2.6.1837 Marburg, † 18.2.1907 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Professor, Philologe, Orientalist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Sprachwissenschaft in Marburg und Göttingen
  • 10.1860 Fakultätsexamen
  • 19.2.1861 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Marburg, am gleichen Tage Habilitation für orientalische Sprachen, germanische und vergleichende Grammatik
  • ab SS 1861 Vorlesungen an der Universität Marburg
  • 15.4.1865 außerordentlicher Professor der vergleichenden Grammatik und germanischen Philologie an der Universität Marburg
  • 9.1.1869 ordentlicher Professor der vergleichenden Grammatik und germanischen Philologie an der Universität Marburg
  • Hauptvorlesungen von 1861-1907: baktrisch, iranisch, indisch, altmedisch, alt- und neupersisch, Sanskrit, vergleichende Grammatik der indogermanischen Sprachen
  • 1862-1868 einziger Vertreter der Germanistik in Marburg
  • 9.12.1891 Geheimer Regierungsrat

Funktion:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1883
  • Marburg, Universität, Rektor, 1888

Studium:

  • Studium der Sprachwissenschaft an den Universitäten Marburg und Göttingen

Akademische Qualifikation:

  • 19.2.1861 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Marburg
  • 19.2.1861 Habilitation für orientalische Sprachen, germanische und vergleichende Grammatik an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / orientalische Sprachen, germanische und vergleichende Grammatik / Privatdozent / 1861-1865
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / vergleichende Grammatik und germanische Philologie / außerordentlicher Professor / 1865-1869
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / vergleichende Grammatik und germanische Philologie / ordentlicher Professor / 1869-1907

Akademische Ämter:

  • 1883 Dekan der Philosophischen Fakultät
  • 1888 Rektor der Universität Marburg

Werke:

  • Handbuch der Zendsprache (1864)
  • Dictionnaire kurde-francaise (1879)
  • Geschichte des alten Persiens (1879)
  • Kurdische Grammatik (1880)
  • A History of All Nations' (1902)
  • Geschichte der orientalischen Völker im Altertum (1884)
  • Iranisches Namenbuch (1884)
  • Hessisches Trachtenbuch (1899-1905)

Lebensorte:

  • Marburg; Göttingen
Familie

Vater:

Justi, Wilhelm, 1801-1876, Pfarrer, Inspektor des Waisenhauses in Marburg

Mutter:

Ruppersberger, Friederike, 1805-1885

Partner:

  • Schepp, Helene* Luise Johanette, * Langenschwalbach 15.5.1844, † Marburg 5.3.1931, Heirat Wiesbaden 21.10.1868, Tochter des Friedrich Schepp, Hofgerichts-Präsident zu Wiesbaden, und der Mathilde* Sybille Bernhardine Auguste Krug

Verwandte:

  • Justi, Karl Wilhelm <Großvater>, 1767-1846, Theologe, Professor der Theologie lutherischer Konfession in Marburg
  • Justi, Karl <Bruder>, 1832-1912, Professor für Archäologie und Kunstgeschichte in Marburg, Kiel und Bonn
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Ferdinand Justi“ (Federzeichnung · 24 x 32,5 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.232) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Justi, Ferdinand Wilhelm Jakob“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118857444> (Stand: 27.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde