Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Rudolf Werner Best
(1903–1989)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Best, Karl Rudolf Werner [ID = 928]

* 10.7.1903 Bessungen, † 23.6.1989 Mülheim an der Ruhr, evangelisch
Dr. jur. – Jurist, Funktionär, SS-Obergruppenführer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1921-1925 Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Frankfurt, Freiburg im Breisgau, Gießen und Heidelberg
  • 1925 Referendar am Amtsgericht Mainz
  • 1927 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg
  • 1928 Assessor
  • 1929-1931 Assessor an den Amtsgerichten Alzey, Groß-Gerau, Reinheim, Ulrichstein, Worms und zuletzt Gernsheim
  • 1931 als Verfasser der sogenannten Boxheimer Dokumente aus dem Justizdienst entlassen
  • 1931-1933 NSDAP-Parteifunktionär
  • 13.3.1933 Regierungsrat
  • 1933 Staatskommissar für das Polizeiwesen in Hessen
  • 1934 Leiter der Abteilung Verwaltung und Recht im preußischen Geheimen Staatspolizeiamt
  • 1934-1940 Stellvertreter Reinhard Heydrichs (1904-1942) in seiner Eigenschaft als Chef der gesamten Politischen Polizei des Reiches
  • seit 1942 als Ministerialdirektor Bevollmächtigter des Reiches in Dänemark
  • SS-Obergruppenführer

Funktion:

  • Hessen, Volksstaat, 05. Landtag, Mitglied (NSDAP), 1931-1932
  • Hessen, Volksstaat, 06. Landtag, Mitglied (NSDAP), 1932-1933
  • Hessen, Volksstaat, 07. Landtag, Mitglied (NSDAP), 1933
Familie

Vater:

Best, Georg Konrad*, Postinspektor

Mutter:

Nohl, Karoline

Partner:

  • Regner, Hildegard, (⚭ Mainz 1930)
Nachweise

Quellen:

  • Staatsarchiv Darmstadt

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820-1933, Darmstadt 2008, S. 160. - Original: Staatsarchiv Darmstadt.

Zitierweise
„Best, Karl Rudolf Werner“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118844458> (Stand: 23.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde