Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Naumann
(1860–1919)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Naumann, Friedrich [ID = 6306]

* 25.3.1860 Störmthal bei Leipzig, † 24.8.1919 Lübeck-Travemünde, evangelisch-lutherisch
Theologe, Politiker, Sozialpolitiker, Pfarrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Theologie- und Philosophiestudium in Leipzig und Erlangen
  • 1883-1885 Oberlehrer am „Rauhen Hause“ in Hamburg
  • Geistlicher an verschiedenen Gemeinden in Sachsen
  • Ab 1890 Vereinsgeistlicher am „Evangelischen Verein für innere Mission“ in Frankfurt am Main
  • 1907-1919 Mitglied des Reichstags
  • 1918 Mitbegründer der „Deutschen Demokratischen Partei“ (DDP)
  • Vorsitzender der DDP
  • Gründer des Evangelischen Arbeitervereins in Frankfurt
Familie

Vater:

Naumann, Friedrich Hugo, 1826–1890, Pfarrer, Sohn des August Friedrich Naumann, 1794–1878, Arzt in Döbeln, und der Christiana Elenora Dölitzsch, 1798–1879

Mutter:

Ahlfeld, Agathe Marie, 1838–1906, Tochter des Friedrich Ahlfeld, 1810–1884, D.Theol., Pfarrer, Geheimer Kirchenrat in Leipzig, und der Rosalia De Marées, 1812–1887

Partner:

  • Zimmermann, Maria Magdalena, (Blasewitz 1889), 1859–1938, Tochter des Cuno Moritz Zimmermann, 1815–1898, Pfarrer in Döbeln, seit 1863 in Seifersdorf bei Rabenau, und der Henrietta Maria Luise Pflugradt, 1825–1908

Verwandte:

  • Rade, Dora, geb. Naumann <Schwester>, 1868–1945, verheiratet in Callnberg (Sachsen) 1889 mit Martin Rade, Pfarrer, Professor der Theologie in Marburg, Abgeordneter, Politiker
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Naumann, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118738178> (Stand: 14.3.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde