Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Paul Luchtenberg
(1890–1973)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118729330

Luchtenberg, Paul [ID = 1603]

* 3.6.1890 Burscheid, † 7.4.1973 Burscheid
Prof. Dr. phil.; Dr. rer. pol. h.c. – Psychologe, Pädagoge, Professor, Abgeordneter, Minister
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Philosophie, Psychologie und Pädagogik an den Universitäten Bonn, Münster und München
  • 1915 Promotion zum Dr. phil.
  • 1916-1923 Studienrat in Remscheid-Lennep
  • 1920 Habilitation für Philosophie an der Universität Köln
  • 1920 Lehrauftrag für Pädagogik am Staatlichen Berufspädagogischen Institut in Köln
  • 1921 Habilitation für Pädagogik an der Universität Köln
  • 1921-1925 Privatdozent in Köln
  • 1925 außerordentlicher Professor für Psychologie, systematische Pädagogik und Philosophie an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 1930 persönlicher Ordinarius
  • 1.10.1931 Entlassung
  • 1931 ordentlicher Professor an der Technischen Hochschule Dresden
  • 1933 Direktor des Instituts für Erziehungswissenschaften
  • 1936 entlassen
  • 1936 Landwirt auf dem Hof Dürscheider Mühle
  • 1945 Mitbegründer der FDP und deren kulturpolitischer Sprecher
  • 1950-1956 MdB
  • 1953 Honorarprofessor für Berufspädagogik in Bonn
  • 1956-1958 Kultusminister in Nordrhein-Westfalen
  • 1958-1966 Mitglied des Landtags des Landes Nordrhein-Westfalen
  • 1960 Ehrensenator der Technischen Hochschule Darmstadt
  • Dr. rer. pol. h.c.

Werke:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Paul Luchtenberg, CC BY 3.0 (beschnitten)

Zitierweise
„Luchtenberg, Paul“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118729330> (Stand: 16.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde