Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Loewi, Otto [ID = 10520]

* 3.6.1873 Frankfurt am Main, † 25.12.1961 New York, jüdisch
Prof. Dr. med. – Pharmakologe, Hochschullehrer
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Kindheit bei seinem Onkel in Fürth (Bayern)
  • 1882-1891 Besuch des städtischen Gymnasiums in Frankfurt am Main
  • Studium der Medizin an den Universitäten München und Straßburg
  • 1896 Promotion zum Dr. med. und Staatsexamen an der Universität Straßburg
  • 1896-1898 Assistent am städtischen Krankenhaus in Frankfurt am Main
  • ab 1.1.1899 Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Marburg
  • 15.7.1900 habilitiert an der Universität Marburg für Pharmakologie und Toxikologie
  • 17.12.1904 Prädikat Professor
  • 1.10.1904-1.4.1905 interimistischer Direktor des Pharmakologischen Instituts Marburg
  • seit SS 1905 nach Wien beurlaubt
  • Habilitation an der Universität Wien für experimentelle Pharmakologie und Toxikologie
  • außerordentlicher Professor an der Universität Wien
  • 1909 ordentlicher Professor der Pharmakologie an der Universität Graz
  • Hofrat
  • 1936 mit Henry H. Dale GND Nobelpreis für Medizin für ihre Entdeckungen bei der chemischen Übertragung der Nervenimpulse
  • 1938 nach dem "Anschluss" Österreichs einige Monate inhaftiert und zur Auswanderung aufgefordert
  • anschließend Gastprofessor in Brüssel und Tätigkeit am Nuffield Institute in Oxford
  • 1940 Professor für Pharmakologie an der New York University
  • Ehrendoktorwürden der New York University, der Yale University und der Universitäten Graz und Frankfurt am Main

Course of Studies:

  • Studium der Medizin an den Universitäten München und Straßburg
  • 1896 Medizinisches Staatsexamen an der Universität Straßburg

Academic Qualification:

  • 1896 Promotion zum Dr. med. an der Universität Straßburg
  • 15.7.1900 Habilitation für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Marburg
  • Habilitation für experimentelle Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Wien

Academic Vita:

  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Pharmakologie und Toxikologie / Privatdozent / 1900-1905
  • Wien, Universität / Medizinische Fakultät / Pharmakologie und Toxikologie / außerordentlicher Professor / 1905-1909
  • Graz, Universität / Medizinische Fakultät / Pharmakologie / außerordentlicher Professor / 1909-1938
  • New York, Universität / / Pharmakologie / Professor / 1940

Memberships:

  • Physiological Society London, Ehrenmitglied
  • Harvey Society New York, Ehrenmitglied
  • Società Italiana di Biologia Sperimentale, Ehrenmitglied
  • korrespondierendes Mitglied der Ärztevereinigung in Wien
  • korrespondierendes Mitglied der Wiener Biologischen Gesellschaft
  • korrespondierendes Mitglied der Gesellschaft zur Förderung der Naturwissenschaften in Marburg
  • 1932 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina - Sektion Innere Medizin
  • 1954 Mitglied der Royal Society

Places of Residence:

  • Frankfurt am Main; Marburg; Wien; Graz; New York
Family Members

Father:

Loewi, Jacob, 1835-1903, Weinhändler

Mother:

Willstätter, Anna, 1848-1904, zweite Ehefrau, Heirat Karlsruhe 19.1.1872

Partner(s):

  • Goldschmiedt, Guida Henrietta, Heirat Graz 8.8.1908

Relatives:

  • Loewi, Hans <Sohn>
  • Loewi, Victor <Sohn>
  • Loewi, Guido <Sohn>
  • Loewi, Anna <Tochter>
References

Bibliography:

Image Source:

Ernst & Hilscher
Leo Ernst 1904–1938 (?)
Albert Hilscher creator QS:P170,Q2638141
See the same photo:
http://www.bildarchivaustria.at/Pages/ImageDetail.aspx?p_iBildID=12995864
http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=dib&datum=19361105&seite=5&zoom=33 (Credit: Ernst-Hilscher, Photo Preß.), Otto Loewi nobel, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons (beschnitten)

Citation
„Loewi, Otto“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118728881> (Stand: 24.9.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde