Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Heinrich Frick
(1893–1952)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118703129

Frick, Heinrich [ID = 6705]

* 2.11.1893 Darmstadt, † 31.12.1952 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. Lic. theol.; Dr. phil.; Dr. h.c.; D. D. h.c. – Theologe, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1900-1903 Volksschule in Mainz und Alsfeld
  • 1903-1906 Realschule in Alsfeld
  • 1906-1912 Realgymnasium in Alsfeld und Darmstadt
  • 1913-1916 Studium der Theologie in Gießen und Tübingen (bei Kähler und Schlatter)
  • 1916-1917 am Predigerseminar Friedberg
  • 1917 Abschlus zum Lizenziat der Theologie mit dem Thema „Nationalität und Internationalität der christlichen Religion“
  • 1917 Pfarrassistent an der Pauluskirche in Darmstadt
  • 31.12.1917 Promotion zum Lic. theol. in Gießen; Dozent an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 22.8.1919 Promotion zum Dr. phil. in Gießen
  • 1919 venia legendi im Fach Religionswissenschaft und Missionskunde an der TH Darmstadt
  • 1919 Privatdozent für Sytematische Theologie und Religionsgeschichte an der TH Darmstadt
  • 1919/20-1924/25 Privatdozent für Allgemeine Religionswissenschaft und Missionskunde an der TH Darmstadt
  • 1921 Umhabilitation an die Universität Gießen
  • 1923 Dozent in Marburg
  • 1.10.1924 Ernennung zum außerordentlicher Professor in Gießen
  • 1924 Dr. h. c. an der Universität Marburg
  • 1929 ordentlicher Professor für Systematische Theologie, Religionswissenschaft und Missionskunde in Marburg
  • 1927/28 Direktor der Religionskundlichen sammlung der Universität Marburg
  • 1936 D. D. h.c. an der Universität Glasgow
  • 1947/48 Rektor der Universität Marburg

Funktion:

  • Marburg, Ephorus der Hessischen Stipendiatenanstalt, WS 1945-WS 1952/53

Studium:

  • 1913-1916 Studium der Evangelischen Theologie an den Universitäten Tübingen und Gießen
  • 1916 Staatsexamen in Evangelischer Theologie an der Universität Gießen

Akademische Qualifikation:

  • 1917 Promotion zum Lic. theol. an der Universität Gießen
  • 1919 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Gießen mit einer Dissertation zu „Ghazalis Selbstbiographie im Vergleich mit Augustins Konfessionen“

Akademische Vita:

  • Darmstadt, Technische Hochschule // Systematische Theologie und religionsgeschichte / Privatdozent / 1919
  • Darmstadt, Technische Hochschule // Allgemeine Religionswissenschaft und Missionskunde / Privatdozent / 1919/20-1924/25
  • Gießen, Universität /Theologische Fakultät / Allgemeine Religionsgeschichte / außerordentlicher Professor / 1924
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische Theologie, Religionswissenschaft und Missionskunde / ordentlicher Professor /1929

Akademische Ämter:

  • WS 1927/28 Direktor der Religionskundlichen Sammlung der Universität Marburg
  • 1930/31 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1.10.1937-WS 1944/45 Prodekan der Theologischen Fakultät
  • 1947/48 Rektor der Universität Marburg
  • 1948/49-WS 1950/51 Prorektor der Universität Marburg

Werke:

  • Nationalität und Internationalität der christlichen Mission (1917)
  • Die evangelische Mission. Ursprung, Geschichte, Ziel (1922)
  • Das christliche Menschenbild (1946)
  • Das Reich Gottes in amerikanischer und in deutscher Theologie der Gegenwart (1926)
  • Einführung in das Studium der evangelischen Theologie (1947)
  • Deutschland innerhalb der religiösen Weltlage (1936)
Familie

Vater:

Frick, Michael, 1864-1920, aus Pfungstadt, Bauinspektor, Sohn des Johannes Frick, Bauaufseher in Pfungstadt

Mutter:

Liebig, Marie, 1868-1932, aus Pfungstadt, Tochter des Peter Liebig, Polizeidiener in Pfungstadt, und der Margarethe Seeger

Partner:

  • Schäfer, Marie, (⚭ 1920) * Darmstadt 28.7.1897, † Köln 16.4.1994, Tochter des Johann Heinrich Schäfer, Schulrektor, und der Marie-Christine Mertz

Verwandte:

  • Neubauer, Marlene <Tochter>, verheiratet mit Professor, Doktor der Medizin Hellmut Neubauer
  • Bachmann, Barbara <Tochter>, verheiratet mit E. H. Bachmann, Superintendent in Köln
  • Moers, Charitas von <Tochter>, verheiratet mit Wolfram-Dietrich von Moers
  • Blum, Elisabeth <Tochter>, verheiratet mit I. mit Egon Sassmannshaus, verheiratet II. mit Walter Blum, Pfarrer
  • Frick, Marie <Schwester>, † 1963, langjährige Sekretärin der Nieder-Ramstädter Heime
Nachweise

Quellen:

  • Institut für Personengeschichte, Bensheim, Akten Frick

Literatur:

Zitierweise
„Frick, Heinrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118703129> (Stand: 8.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde