Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Reinhard Karl Albrecht Otto Friedrich Georg Julius Ludwig Hermann von Frank
(1860–1934)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Frank, Reinhard Karl Albrecht Otto Friedrich Georg Julius Ludwig Hermann von [ID = 1155]

* 16.8.1860 Reddighäuser Hammer bei Hatzfeld (Eder), † 21.3.1934 München, evangelisch
Prof. Dr. jur.. – Jurist, Professor, Strafrechtler, Völkerrechtler
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • ab 1871 Schulbesuch in Biedenkopf, Groß-Umstadt im Odenwald und Marburg
  • 1879 Reifeprüfung in Marburg
  • Studium der Philologie und der Mathematik, später der Rechtswissenschaft an der Universität Marburg,
  • 1880 Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger in einem Jägerbataillon
  • Fortsetzung des Jurastudiums in München und Kiel
  • 10.1883 Referendarprüfung in Kiel
  • 1883-1889 Referendar in Battenberg, Marburg, Hanau, Göttingen und Kassel
  • 8.1.1887 Promotion zum Dr. jur. in Marburg
  • 5.8.1887 Habilitation in Marburg für Strafrecht, Straf- und Zivilprozess
  • 1.5.1890 in Marburg ausgeschieden
  • 20.4.1890 ordentlicher Professor der Rechte in Gießen
  • 19.10.1899-1.4.1900 ordentlicher Professor in Halle
  • 1.4.1902 ordentlicher Professor in Tübingen für Strafrecht und Zivilprozess
  • ab 1902 Mitglied des vom Reichsjustizamt einberufenen wissenschaftlichen Komitees zur Vorbereitung der Strafrechtsreform
  • 1911-1914 Mitglied der vom Reichsjustizamt einberufenen Kommission zur Ausarbeitung der Entwürfe zu einem Strafgesetzbuch und zum Einführungsgesetz
  • 1912 Ehrenkreuz der Württembergischen Krone und persönlicher Adel
  • 30.8.1913 ordentlicher Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Völkerrecht an der Universität München
  • 1.9.1918 Bayrischer Geheimer Hofrat
  • 29.6.1920 Geheimer Rat

Akademische Qualifikation:

  • 8.1.1887 Promotion zum Dr. jur. in Marburg
  • 5.8.1887 Habilitation in Marburg für Strafrecht, Straf- und Zivilprozess

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Strafrecht, Straf- und Zivilprozess / Privatdozent / 1887-1890
  • Gießen, Universität / Juristische Fakultät / Strafrecht / ordentlicher Professor / 1890-1899
  • Halle, Universität / Juristische Fakultät / Strafrecht / ordentlicher Professor / 1899-1902
  • Tübingen, Universität / Juristische Fakultät / Strafrecht / ordentlicher Professor / 1902-1913
  • München, Universität / Juristische Fakultät / Strafrecht / ordentlicher Professor / 1913

Akademische Ämter:

  • 1920 Rektor der Universität München

Werke:

Lebensorte:

  • Kiel; Battenberg; Marburg; Hanau; Göttingen; Kassel; Gießen; Halle; Tübingen; München
Familie

Vater:

Frank, Wilhelm, 1829-1889, Kammerrat, Hüttenbesitzer auf dem Reddighäuser Hammer, Sohn des Christian Frank, Dekan, Gründer des Reddighäuser Hämmers

Mutter:

Koch, Minna, 1838-1863, Tochter des Reinhard Koch, Landrichter, und der Sophie Lyncker

Partner:

  • Richter, Antonie, 1866-1949, Cousine, Tochter des Ferdinand Richter, Pfarrer in Rüsselheim, und der Luise Frank

Verwandte:

  • Siebeck, Luise, geb. Frank <Tochter>, verheiratet mit Werner Siebeck, 1891-1934, Verleger
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Zeitung "Der Tag" vom 22.8.1901, S. 5, in: Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Frank, Reinhard Karl Albrecht Otto Friedrich Georg Julius Ludwig Hermann von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118692712> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde