Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Maximilian Otto Behaghel
(1854–1936)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118657917

Behaghel, Wilhelm Maximilian Otto [ID = 11181]

* 3.5.1854 Karlsruhe, † 9.10.1936 München, Begräbnisort: Gießen, evangelisch
Prof. Dr. phil.; Dr. jur. h.c. – Philologe, Germanist, Mediävist, Romanist, Professor, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium in Karlsruhe
  • 1872-1873 Militärdienst
  • 1873-1876 Studium der klassischen und neueren Philologie an den Universitäten Heidelberg, Paris und Göttingen
  • 1876 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Heidelberg
  • 1877 philologisches Staatsexamen
  • 1878 Habilitation, Privatdozent an der Universität Heidelberg
  • 1880 Gründung des Literaturblatts für Germanische und Romanische Philologie mit Fritz Neumann
  • 1882-1883 außerordentlicher Professor an der Universität Heidelberg
  • 1883-1888 ordentlicher Professor an der Universität Basel
  • 1888-1925 ordentlicher Professor für Neuere deutsche Philologie an der Universität Gießen
  • 1895/96, 1905/06 und 1907/08 Rektor der Universität Gießen
  • 7.3.1896 während der Vakanz der Kanzlerstelle der Universität Gießen zum Stellvertreter ernannt, 24.3.1896 Eid
  • 1897 Geheimer Hofrat
  • 1903-1929 Vorsitzender des Oberhessischen Geschichtsvereins
  • 1908 Mitglied der Historischen Kommission für das Großherzogtum Hessen
  • 1918 Geheimrat
  • 1924 Promotion zum Dr. jur. h.c. der Universität Gießen
  • 1925 Leiter des Ausschusses "Südhessisches Wörterbuch"
  • 1.10.1925 Emeritierung
  • 1932 Ehrenplakette der Stadt Gießen

Funktion:

  • Gießen, Universität, Rektor, 1895-1896
  • Hessen, Großherzogtum, 29. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1896
  • Gießen, Universität, Rektor, 1905-1906
  • Gießen, Universität, Rektor, 1907-1908
Familie

Vater:

Behaghel, Felix, GND, 1822-1888, Oberkirchenrat in Karlsruhe, Sohn des J. Georg Behagel, 1707-1861, Rektor der Lateinschule in Elberfeld, später Professor am Gymnasium in Heidelberg, und der Anna Gertrud Susanne Steinwarz

Mutter:

Wielandt, Pauline Luise Nanette, 1827-1901, Tochter des Karl Friedrich Wilhelm Wielandt, Militär-Witwen- und Waisenkassenbeamter in Karlsruhe, und der Sophie Auguste Kaufmann

Partner:

  • Zöller, Klara Elisabeth Maria Dorothea, 1866-1924, Heirat München 2.8.1887, Tochter des Rudolph Philipp Zöller, Professor der Hochschule für Bodenkultur in Wien, und der Elisabeth Anna Magdalena Diehl, 1845-1925

Verwandte:

  • Behagel, Pauline Elisabeth Sophie <Tochter>, 1890-1967
  • Behagel, Eduard Felix Philipp Otto* <Sohn>, 1895-1961, Professor der Chemie an der Universität Gießen
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessische Abgeordnete 1820–1933, Darmstadt 2008, S. 152. - Original: Staatsarchiv Darmstadt.

Zitierweise
„Behaghel, Wilhelm Maximilian Otto“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118657917> (Stand: 26.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde