Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Wöhler
(1800–1882)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118634488

Wöhler, Friedrich [ID = 7386]

* 31.7.1800 Eschersheim im Pfarrhaus, † 1882 Göttingen, evangelisch
Dr. med.; Dr. phil. h.c. – Professor, Chemiker
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium Frankfurt am Main
  • Doktor der Medizin Heidelberg, Schüler von Leopold Gmelin
  • 1825 Lehrer und Professor der Chemie in Berlin
  • 1833-1836 Direktor des Kasseler Polytechnikums
  • Professor der Chemie, Pharmazie und Medizin in Göttingen
  • Pionier der organischen Chemie, ihm gelang zuerst Alluminum in reiner Form darzustellen und die künstliche Herstellung des Harnstoffs
  • Mitglied der Göttinger Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften
  • Mitglied der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin
  • Ritter des Königlich-Preußischen Ordens pour le mérite für Kunst und Wissenschaft
  • Ritter des Kronen-Ordens 2. Klasse mit Stern
Familie

Vater:

Wöhler, August Anton, 1771–1850, Agrarökonom in Rödelheim und Frankfurt am Main

Mutter:

Schröder, Anna Catharina, 1773

Partner:

  • Wöhler, Franziska Maria, (⚭ Kassel 1.6.1830) * Kassel 25.9.1811, † Kassel 11.6.1832, Tochter des Theodor Wilhelm* Wöhler, Kurhessischer Staatsrat in Kassel, und der Sophie Elise Lange
  • Pfeiffer, Julie, (⚭ Kassel 16.7.1834) * Kassel 13.7.1813, † Göttingen 1.12.1886, Tochter des Georg Theodor Pfeiffer, 1779–1859, Kommerzienrat in Kassel, und der Susanne Dorothea Deines, 1787–1844

Verwandte:

  • Wöhler, August <Sohn>, * Berlin 22.5.1831, Gutsbesitzer in Rödelheim, dann Privatier in Bockenheim, verheiratet 12.6.1859 mit Marie Amanda Wöhler, * Rödelheim 11.10.1836
  • Merkel, Sophie, geb. Wöhler <Tochter>, 1832–1885, verheiratet Göttingen 27.1.1856 mit Georg Merkel, 1829–1898, Königlich-Preußischer Geheimer Regierungsrat, Oberbürgermeister der Stadt Göttingen
Nachweise

Literatur:

  • ADB, Bd. 43, 1898, S. 711-717 (A. Kötz)
  • Ingeborg Schnack, Lebensbilder aus Kurhessen und Waldeck 1830–1930 Bd. 3, 1942, S. 410-420 (Georg Lockemann)
  • Frankfurter Biographie 2, S. 569-571
  • Karl Arndt, Gerhard Gottschalk, Rudolf Smend, Göttinger Gelehrte der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Bd. 1, 2001, S. 138 (Herbert W. Roesky)
  • Deutsches Geschlechterbuch, Bd. 54, 1927, S. 134
  • Deutsches Geschlechterbuch, Bd. 102, 1938, S. 589
  • Emilie Wöhler, Die Familie Wöhler. Biographie Skizzen und Stammbäume, Kassel 1903
  • A. W. v. Hofmann, Zur Erinnerung an Friedrich Wöhler, Berlin 1883
  • Justus v. Liebig's und Friedrich Wöhler's Briefwechsel. Aus den Berichten der Deutschen Chemischen Gesellschaft, 2 Bde., Braunschweig 1888
  • Georg Schwedt, Der Chemiker Friedrich Wöhler (1800–1882). Eine biographische Spurensuche. Frankfurt am Main u.a., 2000

Bildquelle:

Rudolph Hoffmann Foto: Peter Geymayer, Friedrich Wöhler Litho, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Zitierweise
„Wöhler, Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118634488> (Stand: 31.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde