Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Walter Wallmann
(1932–2013)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Wallmann, Walter [ID = 6030]

* 24.9.1932 Uelzen, † 21.9.2013 Frankfurt am Main
Dr. jur. – Jurist, Abgeordneter, Oberbürgermeister, Minister, Ministerpräsident
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Abitur
  • Studium der Rechts- und Staatswissenschaften sowie Politik an der Universität Marburg
  • erstes und zweites juristisches Staatsexamen in Frankfurt
  • 1961 Eintritt in die CDU
  • 1965 in Marburg Promotion zum Dr. jur.
  • 1.12.1966-5.12.1972 (Mandatsniederlegung, Nachfolger: Werner Flach) und 1987-1991 Mitglied des Hessischen Landtags, dort 1.12.1970-28.11.1972 stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion
  • 1967 Stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Hessen
  • bis 1967 Richter am Landgericht Kassel, am Amtsgericht Rotenburg und am Landgericht Gießen
  • Bezirksvorsitzender der Jungen Union Mittelhessen
  • 1969 Mitglied der 5., 1974 Mitglied der 6., 1979 Mitglied der 7., 1984 Mitglied der 8. Bundesversammlung
  • 13.12.1972-14.6.1977 Mitglied des Deutschen Bundestages, dort 1976 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion
  • 15.6.1977-6.6.1986 Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main
  • In seiner Amtszeit Wiederaufbau der Römerberg-Ostzeile, der Alten Oper, Sanierung des Bahnhofsviertels und Grundsteinlegung für das Museumsufer
  • 1982 CDU-Landesvorsitzender
  • 1985 Stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU
  • 6.6.1986 erster Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in der Regierung Kohl (nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl)
  • 23.4.1987 Wahl zum Hessischen Ministerpräsidenten durch eine CDU/FDP-Koalition
  • 5.4.1991 nach einer Wahlniederlage Ausscheiden aus dem Amt des Ministerpräsidenten, Niederlegung des Landtagsmandats und Verlust des CDU-Vorsitzes
  • Tätigkeit als Rechtsanwalt, 1997 Rückzug aus der Politik
  • 2003 Verleihung des Hessischen Verdienstordens
  • 21.1.2007 Ignatz-Bubis-Preis für Verständigung
  • 24.9.2009 Ehrenbürger der Stadt Frankfurt

Funktion:

  • Hessen, 06. Landtag, Mitglied (CDU), 1966-1970
  • Marburg, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (CDU), 1968-1977
  • Hessen, 07. Landtag, Mitglied (CDU), 1970-1972
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (CDU), 1972-1977
  • Frankfurt am Main, Oberbürgermeister, 1977-1986
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, 1986-1987
  • Hessen, 12. Landtag, Mitglied (CDU), 1987-1991
  • Hessen, Ministerpräsident, 1987-1991
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessen. 60 Jahre Demokratie, S. 86

Zitierweise
„Wallmann, Walter“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118628828> (Stand: 15.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde