Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

August Friedrich Christian Vilmar
(1800–1868)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118627074

Vilmar, August Friedrich Christian [ID = 5855]

* 21.11.1800 Solz, † 30.7.1868 Marburg, Begräbnisort: Marburg Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. Dr. phil. h.c. – Theologe, Superintendent, Politiker, Abgeordneter, Germanist, Pädagoge
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Vilmar, A. F. C.
Wirken

Werdegang:

  • 1816-1818 Gymnasium Herford
  • 1818-1820 Studium der Theologie ud Philologie in Marburg
  • 19.9.1820 Abschluss des Theologischen Fakultätsexamens in Marburg
  • 26.9.1820 Tentamen in Kassel, Kandidat des Predigtamts
  • 2.11.1820-14.12.1823 Hauslehrer bei den Kindern des Obervorstehers von Baumbach in Kirchhain
  • gleichzeitig Gehilfe seines Vaters in Oberaula
  • 13.-16.5.1821 Pfarramtsprüfung in Kassel, 18.5.1821 ordiniert
  • 15.11.1823 in Kassel pro rectoratu examiniert
  • 4.12.1823 (20.1.1824) Rektor der Stadtschule Rotenburg a.d. Fulda
  • 1826 Eheschließung mit Karoline Wittekindt
  • 14.3.1827 vierter Lehrer und Kollaborator am Gymnasium Hersfeld, 10.4.1827 als solcher verpflichter, eingeführt am 30.4.1827
  • 19.8.1829 dritter Lehrer am Gymnasium Hersfeld
  • 11.4.1831-27.7.1832 Mitglied der kurhessischen Stände (1. Landtag) für Hersfeld (gemäßigt liberal)
  • 11.10.1832-4.1833 Hilfsreferent für Schulangelegenheiten im Ministerium
  • 31.10.1832 zweiter Lehrer am Gymnasium Hersfeld, ohne aber diese Stelle anzutreten
  • 12.1832 Ernennung zum Doktor der Philosophie honoris causa in Marburg
  • 16.4.1833 Diretor des kurfürstlichen Gymnasiums in Marburg
  • führte nach preußischem Vorbild die Reform der kurhessischen Gymnasien durch
  • 28.2.1850 Konsistorialrat und Vortragender Rat im Ministerium, Verpflichtung: 8.3.1850
  • 1852 Mitglied der Ersten Kammer der kurhessischen Stände (14. Landtag) als Superintendent (monarchisch-gouvernemental)
  • 27.10.1855 (ohne Doktor der Theologie zu sein) ordentlicher Professor der Theologie in Marburg, eingeführt am 3.11.1855 und Superintendent in Kassel
  • Vorlesungen: Dogmatik und Moraltheologie, Pastoraltheologie undpraktische Erklärungen der Heiligen Schrift (Altes und Neues Testament)
  • Kurhessischer Staatsrat

Funktion:

  • Kurhessen, 01. Landtag, Mitglied, 1831-1832
  • Kurhessen, 14. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1852-1854

Studium:

  • 1818-1820 Studium der Theologie und Philologie an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische Theologie, Exegese des Alten und Neuen Testaments, Praktische Theologie / ordentlicher Professor / 1855-1868

Mitgliedschaften:

  • 1836-1850 Mitglied der Schulkommission für Gymnasiumsangelegenheiten
  • 1851-1855 als Suppleant Mitglied der ersten Kammer

Werke:

  • De genitivi casus syntaxi quam praebeat Harmonia Evangeliorum saxonica dialecto seculo IX conscripta commentatio (1834)
  • Von der stete ampten und von der fursten ratgeben (1835)
  • Neues Wetterbüchlein (1855)
  • Das lutherische Bekenntniß in Oberhessen (1858)

Lebensorte:

  • Herford; Marburg; Kirchhain; Oberaula; Kassel; Rotenburg an der Fulda; Hersfeld
Familie

Vater:

Vilmar, Johann Georg*, 1766–1846, D.Theol., Hauslehrer in Nentershausen, Pfarrer in Solz, dann Ober-Aula, Konsistorialrat, Sohn des Johann Georg Vilmar, 1714–1773, Pfarrer und Metropolitan in Büdingen, und der Johanna Elisabeth Hüpeden, 1732–1773

Mutter:

Giesler, Susanne Elisabeth, * Obergeis bei Hersfeld 5.3.1776, † Solz 14.3.1816, Heirat Rotenburg an der Fulda 18.1.1800, Tochter des Johann David Gieseler, Pfarrer in Nordshausen, und der Anna Margaretha Limberger

Partner:

  • Wittekind, Karoline* Elisabeth, * Halsdorf 15.2.1805, † Kassel 27.2.1833, Heirat Halsdorf 28.3.1826
  • Frederking, Therese* Sophie, * Kassel 5.8.1805, † Marburg 29.11.1867

Verwandte:

  • Vilmar, Rudolf <Sohn>, 1827–1857, entwicklungsgehemmt
  • Vilmar, Otto* Eduard Ferdinand <Sohn>, 1828–1860, Dr. phil., Gymnasiallehrer in Hanau
  • Vilmar, Adalbert* Leonhard <Sohn>, 1830–1896, Pfarrer in Asbach bei Allendorf, wegen Renitenz abgesetzt
  • Heldmann, Hedwig* Auguste Henriette, geb. Vilmar <Tochter>, 1832–1870, verheiratet Kassel 5.9.1854 mit Wilhelm* Gustav Adolf Heldmann, 1829–1905, Pfarrer und Metropolitan in Oberweimar
  • Schilling, Sophie* Marie, geb. Vilmar <Schwester>, 1802–1879, verheiratet Ober-Aula 5.1.1824 mit Leonhard Schilling, 1799–1879, Pfarrer in Immichenhain, Zella und Oberrieden
  • Vilmar, Wilhelm <Bruder>, 1804–1884, Erzieher des Prinzen Harry zu Hohenlohe-angenburg, Pfarrer der Altstädter Kirche in Rotenburg an der Fulda, Metropolitan in Melsungen, wegen Renitenz abgesetzt, Begründer eines Missionshauses und eines Diakonissenhauses des Gertrudenstifts in Großenritte
  • Schilling, Christiane, geb. Vilmar <Schwester>, 1806–1881, verheiratet Ober-Aula 26.10.1837 mit Georg* Philipp Schilling, 1797–1876, Oberförster in Hommershausen
  • Deichmann, Wilhelmine Marie, geb. Vilmar <Schwester>, * 1808, verheiratet Ober-Aula 8.10.1829 mit Wilhelm Deichmann, 1799–1854, Pfarrer in Grebenstein, dann Helsa
  • Vilmar, Ferdinand <Bruder>, 1811–1836, Rektor der Stadtschule in Rotenburg
  • Hopf, Friederike Marie, geb. Vilmar <Schwester>, 1813–1892, verheiratet 8.8.1841 mit Karl Hopf, 1808–1890, Pfarrer in Wippershain, Dekan in Rotenburg, wegen Renitenz abgesetzt
  • Vilmar, Leo <Bruder>, 1815–1898, Pfarrer in Schwarzenborn
  • Vilmar, Eduard <Neffe>, 1832–1872, Professor an den Universitäten Greifswald und Marburg
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Bildquelle:

„Aug. Friedr. Chrn. Vilmar“ (Federzeichnung · 22,4 x 28 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.092) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Vilmar, August Friedrich Christian“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118627074> (Stand: 30.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde