Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Helfrich Peter Sturz
(1736–1779)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Sturz, Helfrich Peter [ID = 2032]

* 16.6.1736 Darmstadt, † 12.11.1779 Bremen
Schriftsteller, Etatsrat
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Stürz, Helfrich Peter
  • Stürtz, Helfrich Peter
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium Darmstadt
  • Mai 1753 imm. Jena, Freimaurer
  • 1756 stud.jur. in Gießen: Freundschaft mit Johann Heinrich Merck
  • die von Friedrich Carl von Moser vorgeschlagene Berufung als Erzieher des Erbprinzen Ludwig scheitert am Veto des Landgrafen
  • 1759 Sectretair des Freiherrn von Widmann, Ksl. Gesandter in München
  • 1760 Privatsecretair des Kanzlers Adolf Gottlob von Eyben in Glückstadt (Gesandtschaften nach Wien, Wetzlar)
  • 1764 Kgl. Dän. Secretair im Departement der auswärtigen Angelegenheiten in Kopenhagen
  • 30.3.1765 Wirkl. Kanzleirat, dann Privatsecretair und Günstling des Ministers Graf von Bernstorf
  • Kgl. Dän. Etatsrat

Werke:

  • Erinnerungen aus dem Leben des Johann Hartwig Ernst von Bernstorf, Leipzig 1777
Familie

Vater:

Stürz, Johann Friedrich, Kabinettskassier in Darmstadt

Mutter:

Müller, Catharina Amalie Philippine, Tochter des Johann Helfrich Müller

Nachweise

Literatur:

  • ADB, Bd. 37, 1894, S. 59-61 (Max Koch);
  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 900;
  • Heinz Winfried Sabais, Stürz oder die verlorene Generation des 18. Jahrhunderts. In: Darmstädter draußen, ihr Leben im Ausland, 1980, S. 91-162.
Zitierweise
„Sturz, Helfrich Peter“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118619756> (Stand: 12.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde