Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Kempf
(1906–1982)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118561308

Kempf, Wilhelm [ID = 5669]

* 10.8.1906 Wiesbaden, † 9.10.1982 Wiesbaden, katholisch
Dr. phil.; Dr. theol. h.c. – Theologe, Priester, Pfarrer, Bischof
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Humanistischen Gymnasiums Wiesbaden, 1925 Abitur
  • Studium der Theologie in Fulda, Rom (Gregoriana) und Frankfurt am Main (St. Georgen)
  • 1932 Priesterweihe in Limburg
  • 1933-1934 Kaplan in Höhn-Schönberg
  • 1934 im Kloster Tiefenthal
  • 1935 Rektor im St. Josefshaus Dernbach
  • 1936 bischöflicher Sekretär in Limburg
  • 1939 Kaplan, ab 1945 Pfarrer in Frankfurt am Main
  • 1949-1981 Bischof der Diözese Limburg
  • 1962-1965 Subsekretär des 2. Vatikanischen Konzils
  • 1976 Ehrenbürger von Wiesbaden
  • 1972 Großes Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 1977 Stern zum Großen Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 1981 Doktor der Theologie h.c. (Tübingen)
Familie

Vater:

Kempf, Peter, Mittelschulrektor

Mutter:

Schwickert, Walburga, Lehrerstochter aus dem Rheingau

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Ulli1105 (via Wikimedia Commons: Datei:Wilhelmkempf, Bronzeplatte mit Abbildung von Wilhelm Kempf, hier leicht beschnitten) )

Zitierweise
„Kempf, Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118561308> (Stand: 12.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde