Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl Gustav Adolf von Harnack
(1851–1930)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Harnack, Karl Gustav Adolf von [ID = 4849]

* 7.5.1851 Dorpat, † 10.6.1930 Heidelberg, evangelisch
Prof.; Dr. theol. h.c.; Dr. jur. h.c.; Dr. med. h.c.; Dr. phil. – Theologe, Professor, Bibliothekar
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Harnack, Adolfus de
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Theologie in Dorpat (bis 1872) und Leipzig
  • (1.11) 29.5.1873 Promotion zum Doktor der Philosophie in Leipzig
  • 2.1874 Lizenziat der Theologie in Leipzig
  • 7.1874 Habilitation für Kirchengeschichte in Leipzig
  • 2.6.1876 außerordentlicher Professor für Kirchengeschichte in Leipzig
  • 1876-1910 zusammen mit Emil Schürer Gründung der „Theologischen Literaturzeitung"
  • 2.1. zum 1.4.1879 ordentlicher Professor der Theologie in Gießen
  • 1879 Ernennung zum Doktor der Theologie honoris causa in Marburg
  • 2.7. zum 1.10.1886 ordentlicher Professor der Theologie in Marburg, ebenfalls Direktor des Theologischen Seminars, kirchenhistorische Abteilung
  • 21.9. zum 1.10. 1888 als ordentlicher Professor nach Berlin versetzt
  • 1904 Ernennung zum Doktor der Medizin honoris causa in Marburg
  • 1.8.1905 kommissarischer Generaldirektor der Königlichen Bibliothek in Berlin
  • 25.4.1906-31.3.1921 Generaldirektor
  • 28.6.1906 Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat
  • 2.8.1907 Ernennung zum Doktor der Rechte honoris causa in Gießen
  • 1907 Ernennung zum Doktor der Rechte honoris causa in Glasgow
  • 11.10.1910 Wirklicher Geheimer Rat mit dem Prädikat Exzellenz
  • 28.3.1912 Ehrendoktor der Universität Athen
  • 3.1914 erblicher preußischer Adelstand
  • Ehrendoktor der Universität Christiania
  • 1921 Emeritierung

Funktion:

  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1888
  • Berlin, Universität, Rektor, 1900/01

Studium:

  • Studium der Theologie an den Universitäten Dorpat (bis 1872) und Leipzig

Akademische Qualifikation:

  • (1.11) 29.5.1873 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Leipzig
  • 2.1874 Lic. theol. an der Universität Leipzig
  • 7.1874 Habilitation für Kirchengeschichte an der Universität Leipzig

Akademische Vita:

  • Leipzig, Universität / Theologische Fakultät / Kirchengeschichte / außerordentlicher Professor / 1876-1879
  • Gießen, Universität / Theologische Fakultät / Kirchengeschichte / ordentlicher Professor / 1879
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Kirchengeschichte / ordentlicher Professor / 1886-1888
  • Berlin, Universität / Theologische Fakultät / Kirchengeschichte / ordentlicher Professor / 1888-1921

Akademische Ämter:

  • 1888 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1900/01 Rektor der Universität Berlin

Mitgliedschaften:

  • 4.10.1907 Mitglied des Beirats der Zentralstelle für Volkswohlfahrt
  • 1.1911 Präsident der Kaiser Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
  • 5.5.1915 Vizekanzler und Kanzler (ab dem 9.1920) des Ordens pour le mérite für Wissenschaft und Künste
  • Vorsitzender des Beirats für Bibliotheksangelegenheiten in Preußen bis zum 31.3.1921, seitdem Ehrenmitglied mit den Rechten eines ordentlichen Mitgliedes
  • Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats für das Königlich-Preußische-Historische Institut in Rom
  • 1921 Präsident des Hauptausschusses der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft
  • Mitglied sehr vieler Akademien

Werke:

  • Lehrbuch der Dogmengeschichte, 3 Bde. (1886–1890, 4. Aufl. 1909/1910)
  • Die Mission und Ausbreitung des Christentums in den ersten drei Jahrhunderten (1902, 4. Aufl. 1924)
  • Geschichte der altchristlichen Literatur, 3 Bde.(1893–1904)
  • Das Wesen des Christentums (1900)
  • Marcion. Das Evangelium vom fremden Gott (1921, 2. Aufl. 1924)
  • Kleine Schriften zur Alten Kirche 2 Bde.(1980)
Familie

Vater:

Harnack, Theodosius, 1816-1889, Doktor, 1853 Professor der Theologie in Erlangen, 1866 in Dorpat, Sohn des Carl Gottlieb Harnack, aus Ostrpeußen, Schneidermeister, Inhaber eines Herrenschneidergeschäfts in St. Petersburg, und der Christina Zenker

Mutter:

Ewers, Maria, 1827-1857, Tochter des Gustav Ewers, als Bauernjunge aus Amelunxen bei Corvey stammend, Hauslehrer in Livland, Professor der Staatswissenschaften in Dorpat, Rektor der Universität Dorpat, Begründer der russischen Rechtsgeschichte, und der Dorothea Freiin von Maydell

Partner:

  • Thiersch, Amalie, (⚭ Leipzig 1879) 1858-1937, Tochter des Karl Thiersch, Professor der Chirurgie in München, Erlangen und Leipzig, und der Johanna Freiin von Liebig

Verwandte:

  • Zahn, Agnes, geb. von Harnack <Tochter>, 1884-1950, Doktor der Theologie, Doktor der Philosophie, Mitarbeiterin und Biographin ihres Vaters, Frauenrechtlerin, verheiratet mit Karl von Zahn, 1877-1944, Doktor der Rechtswissenschaften, Oberarchivrat am Reichsarchiv
  • Harnack, Ernst von <Sohn>, 1888-1945, Regierungspräsident, als Widerstandskämpfer hingerichtet
  • Harnack, Elisabeth von <Tochter>, 1892-1976, Doktor der Philosophie
  • Harnack, Axel von <Sohn>, 1895-1974, Doktor der Philosophie, Bibliotheksdirektor, Historiker in Tübingen
  • Harnack, Gustav von <Enkel>, 1917, Professor der Kinderheilkunde in Düsseldorf
  • Harnack, Carl Gustav Axel* <Bruder>, 1851-1888, Zwilling, Mathematiker, 1876 Professor für Mathematik an der TH in Darmstadt, 1877 in Dresden
  • Harnack, Erich <Bruder>, 1852-1915, Professor der Pharmakologie in Halle
  • Harnack, Otto <Bruder>, 1857-1915, Professor für Literatur und Ästhetik in Darmstadt, Stuttgart
  • Harnack, Arvid <Neffe>, 1901-1942, Nationalökonom, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
Nachweise

Literatur:

  • NDB 7, 1966, S. 688-690 (Heinz Liebing)
  • Hans-Martin Barth, Harnack-Tage in Gießen. Zur 100. Wiederkehr seiner Berufung. In: Weg und Wahrheit 31.12.1978
  • Gunther Wenz, Der Kulturprotestant. Adolf von Harnack als Christentumstheoretiker und Kontroverstheologe. München, 2001
  • Adolf von Harnack. Theologe, Historiker, Wissenschaftspolitiker, hrsg. von Kurt Nowak und Otto Gerhard Oexle. Göttingen, 2001
  • Wolfram Kinzig, Harnack, Marcion und das Judentum. Nebst einer kommentierten Edition des Briefwechsels Adolf von Harnacks mit Houston Stewart Chamberlain. Leipzig, 2004
  • Christian Nottmeier, Adolf von Harnack und die deutsche Politik 1890 – 1930. Eine biographische Studie zum Verhältnis von Protestantismus, Wissenschaft und Politik. Tübingen, 2004
  • Gundlach, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1, Von 1527 bis 1910, 1927, Nr. 80.

Bildquelle:

Tagishsimon (via Wikimedia-Commons: Datei:Adolf Harnack)

Zitierweise
„Harnack, Karl Gustav Adolf von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118546058> (Stand: 7.5.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde