Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Franz Callenbach
(1663–1743)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

11851847X

Callenbach, Franz [ID = 2219]

* 10.1.1663 Dittwar bei Tauberbischofsheim, † 3.2.1743 Bamberg, katholisch
Jesuit, Theologe, Dichter, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Kallenbach, Franz
Wirken

Werdegang:

  • Schulbildung und Studium der Theologie in Würzburg
  • 1683 in Mainz Jesuit
  • 1685-90 Pädagoge in Bamberg
  • 1694-1697 und 1703-1721 Prediger und Lehrer an der Jesuiten-Residenz Wetzlar
  • 1697 Prinzenerzieher in Wanfried
  • 1698 Lehrer am Jesuitenkolleg Bamberg
  • 1702 Missionar in Hagenau
  • ab 1721 Rektor der Jesuitenschule Würzburg
  • seit 1725 Seelsorger in Bamberg, Heidelberg und Mainz
  • ab 1734 Professor in Bamberg

Werke:

  • Acht Schulkomödien / Franz Callenbach. Hrsg. von Reinhard Roth. [Reprint] nach Orig.-Dr. des Hrsg. Edingen-Neckarhausen, 2010.
Familie

Vater:

Callenbach, Christoph, † 1717, Amtsschreiber

Mutter:

Callenbach, Anna Katharina, † 1721

Nachweise

Literatur:

  • ADB 3, 1876, S. 707;
  • NDB 3, 1957, S. 95f.;
  • Renkhoff, Nassauische Biographie 2. Aufl., 1992, Nr. 564;
  • Rudolf Dämmert, Franz Callenbach und seine satirischen Komödien, 1903;
  • Duhr 3, 1921, S. 92; 4 I, 1928, S. 146-50; 4 II, 1928, S. 88-100;
  • MWG 10, 1927, S. 11;
  • L. Koch S. 287;
  • Lexikon für Theologie und Kirche 2, 1958, S. 885;
  • H. K. Hofmeier. In: Medizin heute 13, 1965, H. 5;
  • Kosch DDL 3. Aufl. 2, 1969, S. 445
Leben

Franz Callenbach studierte nach seiner Schulbildung Theologie in Würzburg. 1683 wurde er in Mainz Jesuit. 1685-1690 wirkte er als Pädagoge in Bamberg, 1694-1697 und 1703-1721 als Prediger und Lehrer an der Jesuiten-Residenz in Wetzlar. 1697 wurde er Prinzenerzieher in Wanfried, 1698 Lehrer am Jesuitenkolleg Bamberg und 1702 Missionar in Hagenau. Ab 1721 war er Rektor der Jesuitenschule Würzburg, seit 1725 war er Seelsorger in Bamberg, Heidelberg und Mainz, bevor er 1734 eine Professor in Bamberg antrat.

Als satirische Dichtungen gesellschaftskritischen Inhalts schuf er in der Wetzlarer Zeit 8 satirische Komödien mit Anspielungen besonders auf das Reichskammergericht, die er in einer offenen Halle aufführen ließ.

(Otto Renkhoff)

Zitierweise
„Callenbach, Franz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/11851847X> (Stand: 25.2.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde