Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Otto Baehr
(1817–1895)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

118505793

Baehr, Otto [ID = 4057]

* 2.6.1817 Fulda, † 17.2.1895 Kassel, evangelisch
Dr. jur. eh. – Jurist, Politiker, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Bähr, Otto B.
Wirken

Werdegang:

  • 1834 stud.jur. Marburg, Göttingen
  • 1838 erster juristisches Staatsexamen
  • 1843 zweites juristisches Staatsexamen
  • 1844 Examen
  • 1848 Mitglied einer Commission zum Entwurf einer Civilproceßordnung für Kurhessen
  • 1849 Obergerichtsrat in Kassel
  • zeitweise an das Obergericht Fulda wegen seiner Verteidigung Hassenpflugs strafversetzt
  • 1857 Dr.jur. h.c. Marburg
  • 1863 Oberappellationsgerichtsrat
  • 1867 Oberappellationsgericht für die neuen Provinzen in Berlin (1874 Verschmelzung mit dem Kammergericht)
  • Abgeordneter des Norddeutschen Bundes für die Stadt Kassel (nationalliberal)
  • 1879-1881 Mitglied des Reichsgerichts

Werke:

  • Die Anerkennung als Verpflichtungsgrund, Kassel 1854, 2. Aufl. Göttingen 1867, 3. Aufl. Leipzig 1894.
  • Der Rechtsstaat, Göttingen 1864.
  • zs. mit Langerhans, Die preußischen Gesetzentwürfe über die Rechte am Grundvermögen, Jena 1870.
  • Das Gesetz über die Enteignung von Grundeigenthum vom 11. Juni 1874, Berlin 1875, 2. Aufl. 1878.
  • Das Rechtsmittel zweiter Instanz im deutschen Civilproceß, Jena 1871.
  • Das Tonsystem unserer Musik, Leipzig 1882.
  • Urtheile des Reichsgerichts mit Besprechungen, München 1883.
  • Eine deutsche Stadt vor 60 Jahren, Leipzig 1884, 2. Aufl. 1886.
  • Die Proceß-Enquête des Prof. Dr. Wach, Kassel 1888.
  • Gesammelte Aufsätze, Leipzig 1895.
  • In Sachen der Gotthardbahngesellschaft gegen die Unternehmung des großen Tunnels, Gutachten Luzern 1884.
  • In der Rechtssache der Baugesellschaft Flüelen-Göschenen in Zürich gegen die Direction der Gotthardbahn in Luzern, Gutachten, Luzern 1887.
  • zs. mit von Ihering Herausgeber der Jahrbücher für die Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts, Bd. 12—25.
Familie

Vater:

Baehr, Johannes, 1764–1840, Dr. med., Regimentsarzt in Ziegenhain, Chirurg in Fulda, Sohn des Johannes Heinrich Bähr, 1718-1782, Bürger, Ratsherr und Stadtreceptor in Ziegenhain, und der Anna Elisabeth Mansbach, 1724-1799

Mutter:

Reinhold, Christine Elisabeth, 1776–1851, Tochter des Christian Ludolf Reinhold, 1739-1791, Professor der Mathematik, und der Philippine Sophie Warnecken, 1738-1797

Partner:

  • Pfeiffer, Marie Wilhelmine Sophie*, * Kassel 29.11.1811, † Berlin 21.3.1873, Heirat Kassel 4.11.1844, Tochter des Friedrich George* Theodor Pfeiffer, 1779–1859, Kommerzienrat, Bankier in Kassel, und der Susanna Dorothea Deines, 1787–1844
  • Rembe, Caroline (Lilly), * Rotenburg a.d.Fulda 1831, † Kassel 14.9.1892, Heirat Berlin 8.1.1878, Tochter des Carl Christian Rembe, Landrat, und der Elisabeth Kleinschmidt

Verwandte:

  • Pfeiffer, Ida Susanna, geb. Bähr <Tochter>, 1848–1920, verheiratet mit Georg Daniel Karl Pfeiffer, Geheimer Kommerzienrat, Bankier in Kassel
  • Wöhler, Friedrich <Schwager>, 1800–1882, Dr.med., Direktor des Kasseler Polytechnikums, Professor der Chemie in Göttingen
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Schnack, Lebensbilder aus Kurhessen und Waldeck 1830-1930, Band 2, nach S. 8.

Leben

Eine Neubearbeitung der Biografie liegt noch nicht vor.

Das Lebensbild von Rudolf Bovensiepen finden Sie in: Lebensbilder aus Kurhessen und Waldeck 1830-1930, Zweiter Band, hrsg. von Ingeborg Schnack, S. 1-16.

Zitierweise
„Baehr, Otto“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118505793> (Stand: 20.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde