Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Eberhard Arnold
(1883–1935)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Arnold, Eberhard [ID = 8711]

* 26.7.1883 Hufen bei Königsberg (Preußen), † 22.11.1935 Darmstadt, evangelisch
Pädagoge, Volkserzieher
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Theologie und der Philosophie
  • 1909 freier Schriftsteller
  • Generalsekretär der Deutschen Christlichen Studentenvereinigung (D.C.S.V.) und Mitbegründer des Furcheverlages
  • bis 1920 Direktor des Furcheverlages
  • Mitbegründer der Neuwerkbewegung
  • Gründung von Brüderhöfen in Sannerz bei Schlüchtern (Hessen), und von dort aus der Rhönbruderhof in Veitstein, Kreis Fulda (bis 1938), The Wheathill Bruderhof in Bromdon, Bridgnorth (England), und in Primavera (Alto Paraguay)
Familie

Vater:

Arnold, Carl Franklin, 1853–1927, ordentlicher Professor für Kirchengeschichte in Breslau, Sohn des Franklin Luther Arnold, Pfarrer in Williamsfield Ohio (USA), Nachkomme 1635 eingewanderter englischer Puritaner, und der Maria Ramsauer

Mutter:

Voigt, Elisabeth, 1852–1916, Tochter des Heinrich Voigt, Theologieprofessor in Königsberg, und der Clara Mueller

Partner:

  • Hollander, Emmy von, (⚭ 1909) * 1884, Tochter des E. von Hollander, Jurist

Verwandte:

  • Arnold, Eberhard Heinrich <Sohn>, * 1912
  • Arnold, Heinrich <Sohn>, * 1913
  • Arnold, Hans Hermann <Sohn>, * 1915, Leiter der Bruderhöfe in Primavera (Alto Paraguay)
Nachweise

Literatur:

  • NDB 1, 1953, S. 384-385 (Heinrich Kautz)
Zitierweise
„Arnold, Eberhard“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118504231> (Stand: 19.2.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde