Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Heinrich Cramer
(1831–1893)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117664316

Cramer, Heinrich [ID = 4002]

* 17.12.1831 Montabaur, † 16.8.1893 Marburg
Prof. Dr. med.; Geheimer Medizinalrat – Mediziner, Hochschullehrer, Psychiater
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 10.1856 Volontärarzt in der nassauischen Irrenheil- und Pflegeanstalt Eichberg
  • 1859 Assistenzarzt in der Anstalt St. Pirminsberg (Schweiz, Kanton St. Gallen)
  • 29.6.1860 Promotion zum Dr. med. an der Universität Gießen
  • 1861 Direktor der Anstalt Rosegg bei Solothurn
  • 1873 Direktor der städtischen Irrenanstalt Lindenburg bei Köln
  • 1874 Direktor der Landes-Irrenheilanstalt in Cappel bei Marburg
  • 10.2.1877 Inhaber des neu begründeten Ordinariats für Psychiatrie an der Universität Marburg
  • 1878 Direktor der psychiatrischen Klinik in der Landesheilanstalt
  • 31.12.1890 Ernennung zum Geheimen Medizinalrat
  • "Die Organisation und Reorganisation des Schweizer Irrenwesens ist untrennbar mit seinem Namen verknüpft." (Franz Tuczek)

Akademische Qualifikation:

  • 29.6.1869 Promotion zum Dr. med. an der Universität Gießen

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Medizinische Fakultät / Psychiatrie / ordentlicher Professor / 1877-1893
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Cramer, Heinrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117664316> (Stand: 18.11.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde