Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Max Neisser
(1869–1938)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117576069

Neisser, Max [ID = 6314]

* 19.6.1869 Liegnitz, † 25.2.1938 Falkenstein (Nürings), Begräbnisort: Frankfurt am Main Hauptfriedhof, jüdisch
Prof. Dr. med. – Bakteriologe, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1894-1899 Assistent am Königlichen Hygiene-Institut Dresden
  • ab 1899 am Frankfurter Institut für experimentelle Therapie
  • 1914-1933 ordentlicher Professor an der Frankfurter Universität
Familie

Vater:

Neisser, Salomon

Mutter:

Sabersky, Julie

Partner:

  • Hallgarten, Emma Eleonore, (⚭ 1901) * 1878, Tochter des Charles Hallgarten, 1838–1908, Philanthrop, und der Elise Mainzer

Verwandte:

  • Neisser, Albert <Onkel>, 1855-1916, jüdisch, seit 1869 evangelisch, Doktor der Medizin, Professor, Dermatologe, Sozialhygieniker
Nachweise

Literatur:

  • NDB 19, 1999, S. 52-53 (Eberhard J. Wormer);
  • Frankfurter Biographie 2, S. 89 (Fro);
  • Angela Lassleben, Max Neisser, Stationen im Leben eines deutschen Bakteriologen und Hygienikers, 1988
Zitierweise
„Neisser, Max“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117576069> (Stand: 25.2.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde