Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Georg Meyer
(1841–1900)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117558680

Meyer, Georg [ID = 9634]

* 21.2.1841 Detmold, † 28.2.1900 Heidelberg
Prof. Dr. jur.. – Jurist, Staatsrechtslehrer, Politiker, Abgeordneter, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Mayer, Georg
  • Meyer, Christian Wilhelm Georg
  • Meyer, Georg Christian Wilhelm
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Gymnasiums in Detmold
  • Studium der Rechtswissenschaften in Jena, Heidelberg, Göttingen und Berlin
  • 2.3.1863 Promotion zum Dr. jur. in Heidelberg
  • 1863 erste juristische Staatsprüfung in Detmold
  • Juristische Praxis als Auditor in Detmold und Schötmar
  • 1866 Hilfsarbeiter in „Hildebrands Statistischen Büro“ in Jena
  • 21.12.1867 Habilitation und Tätigkeit als Privatdozent in Marburg
  • 1868 Veröffentlichung seiner "Grundzüge des norddeutschen Bundesrechtes"
  • 1869/70 längere Studienreise in Europa
  • 1870/71 Kriegsteilnahme
  • 1872 Veröffentlichung "Staatsrechtliche Erörterungen über die deutsche Reichsverfassung"
  • 1872 außerordentlicher Professor in Marburg
  • Lehrfächer: deutsches Staats- und Verwaltungsrecht; Völkerrecht; deutsche Rechtsgeschichte; Kirchenrecht
  • 19./24.1.1875 ordentlicher Professor für das germanistische publizistische Lehrfach in Jena
  • 1878 und 1879 als Mitglied der Nationalliberalen Partei Landtagsabgeordneter der Stadt Jena im Landtag des Großherzogtums Sachsen
  • 1879 Prorektor der Universität Jena
  • 1881 bis 1890 Abgeordneter des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach 3 (Neustadt a.O.-Auma-Weida-Blankenhain-Jena)
  • 19.12.1888 Entlassung aus der Universität Jena auf eigenen Antrag
  • 1.4.1889 ordentlicher Professor des deutschen Staats- und Verwaltungsrechts sowie der deutschen Rechtsgeschichte in Heidelberg
  • seit 1895 lebenslänglicher Vertreter der Universität Heidelberg in der Ersten Kammer der Badischen Landstände
  • 1897/98 Prorektor der Universität Heidelberg
  • 1891 Badischer Geheimer Rat II.Klasse
  • 1898 Preußischer Kronenorden III. Klasse

Funktion:

  • Deutsches Reich, Reichstag, Mitglied, 1881-1890

Studium:

  • Studium der Rechtswissenschaften in Jena, Heidelberg, Göttingen und Berlin

Akademische Qualifikation:

  • 2.3.1863 Promotion zum Dr. jur. in Heidelberg
  • 21.12.1867 Habilitation in Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Staatsrecht, Völkerrecht, Verwaltungsrecht / Privatdozent /1867-1872
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / deutsches Staats- und Verwaltungsrecht; Völkerrecht; deutsche Rechtsgeschichte; Kirchenrecht / außerordentlicher Professor /1872
  • Jena, Universität / Juristische Fakultät / germanistisches publizistisches Lehrfach / ordentlicher Professor / 1875-1888
  • Heidelberg, Universität / Juristische Fakultät / deutsches Staats- und Verwaltungsrecht, deutsche Rechtsgeschichte / ordentlicher Professor / 1889

Akademische Ämter:

  • 1879 Prorektor der Universität Jena
  • 1897/98 Prorektor der Universität Heidelberg

Werke:

  • Titel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Lehrbuch des deutschen Staatsrechts (1878)
  • Lehrbuch des deutschen Verwaltungsrechts (2 Bände, 1883/85)
  • Die Verleihung des Königsbannes und das Dingen bei markgräflicher Huld (1881)
  • Das Recht der Beschlagnahme von Lohn, Gehalt und Diensteinkommen (7. Auflage 1930)
  • Pfändung und Sicherung von Lohn und Gehalt in Gegenwart und Zukunft (1914)
  • Die Reichsgründung und das Grossherzogtum Baden (1896)
  • Der Staat und die erworbenen Rechte (1895)

Lebensorte:

  • Detmold; Heidelberg; Marburg; Jena
Familie

Vater:

Meyer, Georg Heinrich, 1803-1866, Gastwirt und Hotelbesitzer, 1847 bis 1861 Oberbürgermeister von Detmold

Mutter:

Caspari, Ida Sophie Wilhelmine, 1809-1842

Partner:

  • Schotten, Ernestine, 1849-1931, ⚭ Leipzig 1873, Tochter von Karl Schotten, 1821–1855, Syndikus der Universität Marburg
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Meyer, Georg“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117558680> (Stand: 24.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde