Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Lauritz Lauritzen
(1910–1980)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Lauritzen, Lauritz [ID = 6884]

* 20.1.1910 Kiel, † 5.6.1980 Bad Honnef, Begräbnisort: Rhöndorf Waldfriedhof
Dr. jur. – Jurist, Politiker, Oberbürgermeister, Minister, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1916 Volksschule
  • 1929 Abitur am Kaiserin-Augusta-Viktoria-Gymnasium in Plön
  • 1929 Beitritt zur SPD
  • ab 1929 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Freiburg und Kiel
  • 1930-1932 Vorsitzender der sozialistischen Studentengruppe an der Universität Kassel
  • 1935 erste, 1937 zweite juristische Staatsprüfung
  • 28.8.1936 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Kiel
  • 1937 Justitiar
  • 4.1941 Beitritt zu einem SA-Marine-Sturm
  • bis 1945 Hauptabteilungsleiter der Reichsstelle Chemie in Berlin
  • 1945-1946 Referent beim Magistrat der Stadt Berlin, dann am Landratsamt Rendsburg
  • Leiter der Präsidialkanzlei beim Oberpräsidenten der Provinz Schleswig-Holstein
  • 1946-31.1.1951 Landesdirektor im Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein
  • 1951 Ministerialrat
  • 1953 Ministerialdirigent im Niedersächsischen Innenministerium
  • 16.8.1954-30.1.1963 Oberbürgermeister der Stadt Kassel
  • 1955-1963 Mitglied des Bezirksvorstandes der SPD Hessen-Nord
  • 31.1.1963-30.11.1966 Hessischer Minister der Justiz und für Bundesangelegenheiten
  • 5.2.1963-1.12.1966 Mitglied des Bundesrates
  • 1964 Mitglied der 4., 1974 der 6., 1979 der 7. Bundesversammlung
  • 1.12.1966-6.7.1972 Bundesminister für Städtebau und Wohnungswesen
  • 1.12.1966-15.2.1967 Mitglied des Hessischen Landtags
  • 1969-1971 Mitglied des Landesvorstandes der SPD Schleswig-Holstein
  • 20.10.1969-5.6.1980 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 7.7.1972-14.12.1972 Bundesminister für Verkehr, Post- und Fernmeldewesen sowie für Städtebau und Wohnungswesen
  • 15.12.1972-7.5.1974 Bundesminister für Verkehr

Funktion:

  • Hessen, 06. Landtag, Mitglied (SPD), 1966-1967
  • Kassel, Oberbürgermeister, 1954-1963
  • Hessen, Ministerium der Justiz und für Bundesangelegenheiten, Minister, 1963-1966
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundesrat, Mitglied, 1963-1966
  • Deutschland, Bundesrepublik, Ministerium für Städtebau und Wohnungswesen, Minister, 1966-1972
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (SPD), 1969-1980
  • Deutschland, Bundesrepublik, Ministerium für Verkehr, Post- und Fernmeldewesen sowie für Städtebau und Wohnungswesen, Minister, 1972
  • Deutschland, Bundesrepublik, Ministerium für Verkehr, Minister, 1972-1974

Werke:

Familie

Vater:

Lauritzen, Fritz, Bürgermeister von Elmschenhagen

Mutter:

Wellendorf, Anne

Partner:

  • Evers, Lotti, * Kiel 15.5.1915, † Kiel 8.8.1973, Heirat Kiel 26.2.1938, Tochter des Artur Paul* Evers, Büroangestellter, und der Elsa Schwahn, Scheidung 7.4.1955
  • Burgstaler, Edith* Anna Marie, * Wilsche, Kreis Bromberg 13.5.1922, Heirat Karlsruhe 14.5.1955, Tochter des Alfons Burgstaler und der Hilda Kolander
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Peters, Hans / Anefo, Lauritz Lauritzen 926-8231, CC BY-SA 3.0 (beschnitten)

Zitierweise
„Lauritzen, Lauritz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116858966> (Stand: 13.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde