Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Johann Heinrich Karl Rossel
(1815–1872)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Rossel, Johann Heinrich Karl [ID = 7650]

* 10.12.1815 Wiesbaden, † 30.7.1872 Wiesbaden, Begräbnisort: Wiesbaden Alter Friedhof, evangelisch
Gymnasiallehrer, Schulmann, Historiker, Archäologe, Altertumswissenschaftler, Archivar
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Studium an der Universität Göttingen
  • Gymnasiallehrer in Wiesbaden
  • Prorektor am Pädagogium in Dillenburg. Unterricht in den Fächern Deutsch, Geschichte, Latein, Mineralogie und Turnen
  • Engagement in der nassauischen Turnbewegung, Mitglied des Dillenburger Turnvereins von 1844
  • 1848/49 Anführer des demokratischen Lagers in Dillenburg, Beitritt zur Bürgerwehr zur Verteidigung der politischen Errungenschaften der Märzrevolution.
  • Mitunterzeichner einer Bittschrift an die Frankfurter Nationalversammlung mit dem Ziel der Errichtung einer deutschen Republik.
  • Eintreten für die geflüchteten Teilnehmer des Badischen Aufstands
  • Februar 1850 (mit 34 Jahren) Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand wegen seiner politischen Haltung (Anführer der sog. Umsturzpartei, Vorlesen der „Freien Zeitung“, Austritt aus der evangelischen Landeskirche)
  • 1850 kontroverse Behandlung der „Affäre Rossel“ in der Stände-Versammlung des Herzogtums Nassau
  • Tätigkeit als Archäologe und Altertumswissenschaftler
  • 1858 Stellvertretender Leiter (Secretär) der Hessischen Landesbibliothek und Konservator des Museums Wiesbaden
  • 1866 Leiter des Nassauischen Staatsarchivs in Idstein
  • Historiker des Rheingaus, Edition der frühen Urkunden des Klosters Eberbach

(Art-) Works:

Places of Residence:

  • Dillenburg; Göttingen; Idstein
Family Members

Father:

Rossel, Daniel, Herzoglich-nassauischer Revisionsrat

References

Bibliography:

Image Source:

Neese, Dr. Karl Rossel S. 33

Citation
„Rossel, Johann Heinrich Karl“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116630353> (Stand: 28.11.2023)