Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Heinrich Wilhelm von Pabst
(1798–1868)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Pabst, Heinrich Wilhelm von [ID = 1757]

* 26.9.1798 Maar, † 10.7.1868 Hüttelsdorf bei Wien, evangelisch
Dr. phil. h.c. – Landwirtschaftsreformator, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch der Volksschule in Maar, ab 1810 der Lateinschule in Laubach
  • 1812 Landwirtschaftslehrling bei Karl Georg Freiherr von Riedesel zu Eisenbach, zugleich Privatunterricht in Mathematik und Feldmessen
  • 1814 Praktikant auf dem Gut Riedesel zu Eisenbach
  • 1818 Wirtschaftsinspektor auf den Gütern seines Lehrherrn
  • 1821 Wechsel an die landwirtschaftliche Lehranstalt Hohenheim in Württemberg
  • 1824 Ökonomierat, zugleich Leitung der Waisenanstalt in Hohenheim
  • 1831 Wechsel nach Darmstadt, ständiger Sekretär der Ackerbau-Gesellschaften des Großherzogtums Hessen
  • 1833-1838 Gründung und Leitung einer landwirtschaftlichen Lehranstalt auf Gut Kranichstein bei Darmstadt
  • 1835-1840 Mitglied der Zweiten Kammer des Landtags des Großherzogtums Hessen für den Wahlbezirk Starkenburg 5 Pfungstadt (liberal-konservativ), Mandatsniederlegung, Nachfolger: Christian Prinz
  • 1839 Direktor der landwirtschaftlichen Akademie in Eldena
  • 1840 Promotion zum Dr. phil. h.c.
  • 1843 Geheimer Finanzrat und vortragender Rat im Ministerium des königlichen Hauses, 2. Abteilung, in Berlin
  • 1844 Direktion der landwirtschaftlichen Lehranstalt in Hohenheim
  • 1846 durch Verleihung des Ritterkreuzes des Ordens der Württembergischen Krone in den persönlichen Adelsstand erhoben
  • 1848 Gründung und Direktion der landwirtschaftlichen Akademie in Ungarisch-Altenburg (ungar. Mosonmagyaróvár)
  • 1860 k.k. Ministerialrat und Referent für landwirtschaftliche Angelegenheiten
  • 1867 pensioniert

Funktion:

  • Hessen, Großherzogtum, 07. Landtag, 2. Kammer, Mitglied (LibKons), 1835-1836
  • Hessen, Großherzogtum, 08. Landtag, 2. Kammer, Mitglied (LibKons), 1838-1840
Familie

Vater:

Pabst, Philipp Jacob, 1765-1819, Revierförster der Freiherrn Riedesel von Eisenbach in Maar, Sohn des N.N., Oberförster der Grafen von Erbach

Mutter:

Dieffenbach, Karoline, 1772–1809

Partner:

  • Keppel, Sophie, † 1879, Heirat Stuttgart 8.8.1824, Tochter des N.N. Keppel, Konduktor auf dem Eichhof bei Hersfeld

Verwandte:

  • Pabst, Christian Wilhelm <Bruder>, † 1867, Redakteur der Darmstädter Zeitung
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, R 4, Nr. 35430D

Zitierweise
„Pabst, Heinrich Wilhelm von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116013990> (Stand: 23.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde