Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Friedrich Karl Medicus
(1813–1893)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

115747702

Medicus, Friedrich Karl [ID = 7051]

* 28.6.1813 Landshut, † 18.12.1893 Wiesbaden, evangelisch
Prof. Dr. phil. – Institutsdirektor, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Medicus, Friedrich* Carl
Wirken

Werdegang:

  • Studium der Naturwissenschaften an der Universität München, Promotion
  • 1843-1876 Lehrer für Wiesenbau am Landwirtschaftlichen Institut Hof Geisberg bei Wiesbaden
  • Professor
  • 1849 zugleich Nachfolger Wilhelm Albrechts als "beständiger Sekretär" des Landwirtschaftlichen Vereins
  • 1865-1866 (als Vertreter der Fürstin zu Wied) Mitglied der Ersten Kammer des Landtags des Herzogtums Nassau
  • 1869-1872 kommissarischer Leiter des Landwirtschaftlichen Instituts Hof Geisberg
  • 1872-1876 Direktor des Landwirtschaftlichen Instituts Hof Geisberg
  • 1876 Versetzung in den Ruhestand

Funktion:

  • Nassau, Herzogtum, Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1865-1866

Werke:

Familie

Vater:

Medicus, Ludwig Walrad, 1771-1850, Professor der Land- und Forstwirtschaft in München

Mutter:

Langsdorff, Johanna Caroline, 1789-1828

Partner:

  • Kompf, Maria Anna, * Mainz 25.10.1830, † Wiesbaden 30.11.1853, Heirat Wiesbaden 2.10.1852, Tochter des Ludwig Kompf, Kunstmaler, und der Apollonia Enzensberger
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

E. Lucas, J. Oberdieck, F.C. Medicus, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Medicus, Friedrich Karl“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/115747702> (Stand: 15.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde