Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Philipp Ludwig Hanneken
(1637–1706)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Hanneken, Philipp Ludwig [ID = 5615]

* 5.6.1637 Marburg, † 16.1.1706 Wittenberg, evangelisch
Prof. D. theol. – Theologe, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • stud. Gießen, Leipzig, Wittenberg, Rostock
  • 1663 Professor der Rhetorik und des Hebräischen in Gießen
  • 1667 Professor der Theologie in Gießen
  • im theologischen Streit mit Johann Heinrich May, zwang ihn der Hof 1693 zur Einigung
  • Anhänger strenger Orthodoxie im Kampf gegen den Pietismus
Familie

Vater:

Hanneken, Meno, 1595–1671, Professor der Theologie in Marburg u. Gießen, Superintendent in Lübeck

Mutter:

Mentzer, Justine Eleonore, 1616–1669

Partner:

  • Hoffmann, Margarethe Gödelia Catharina, 1651–1703, Heirat Gießen 14.5.1666, Tochter des Andreas Hoffmann, Rentmeister, und der Margarethe Anton, Tochter der Gottfried Anton, † 1618, Professor der Rechte in Gießen

Verwandte:

  • Hanneken, Gregor Ludwig <Sohn>, 1670–1737, JUD, Anhalt. Kammerrat, kaufte 4 Rittergüter in der Mark und in Mecklenburg
  • Nitzsch, Catharina Eleonore von, geb. Hanneken, verheiratet mit Gregor von Nitzsch, † 1705, Professor der Rechte in Gießen, Holstein. Rat in Eutin
Nachweise

Literatur:

  • NDB 7, 1966, S. S. 620-621 (Erich Beyreuther)

Bildquelle:

Wikipedia (Datei:Philipp-Ludwig-Hanneken)

Zitierweise
„Hanneken, Philipp Ludwig“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/115396128> (Stand: 5.6.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde