Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Gottfried Anton
(1571–1618)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Anton, Gottfried [ID = 5165]

* 1571 Freudenberg in Westfalen, † 16.3.1618 Gießen, evangelisch
Prof. Dr. jur. – Jurist, Hochschullehrer, Universitätskanzler
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Antonii, Gothofredus
Wirken

Werdegang:

  • Schulbesuch in Unna und Hamm
  • Gymnasium Soest, gleichzeitig Präzeptor der Söhne eines Herrn von Thal
  • 1594 Immatrikulation Universität Marburg
  • 1.11.1596 Promotion zum Doktor der Rechte
  • 1603 ordentlicher Professor der Rechte (Institutionen) in Marburg
  • 1605 Professor der Pandekten in Marburg
  • 1605 Berufung zum hessen-darmstädtischen Rat und Professor am neugegründeten Gymnasium illustre in Gießen. Nach Umwandlung des Gymnasiums in eine Universität
  • 1607 Professor primarius der Rechte und Prorektor, auch Kanzler der Universität Gießen
  • 1607-1618 vielfältige Verwendung in Staatsgeschäften und Gesandtschaften der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt

Studium:

  • 1594-1596 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Marburg

Akademische Qualifikation:

  • 1.11.1596 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / / Privatdozent / 1594-1603
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Institutionen / ordentlicher Professor / 1603-1605
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Pandekten / ordentlicher Professor / 1605
  • Gießen, Universität / Juristische Fakultät / Rechtswissenschaften / ordentlicher Professor / 1607

Akademische Ämter:

  • 1607 Kanzler und Prorektor der Universität Gießen

Werke:

  • Disputatio de Jurisdictione veteri et nova seu hodierna maxime quatenus in Principe Germano residet, Gießen 1606
  • Disputatio apologetica de potestate imperatoris legibus soluta, et hodierno imperii statu (1608)
Familie

Vater:

Anton, Peter, Goldschmied und Gastwirt in Freudenberg

Mutter:

Fischer, Franziska, Tochter des Bürgermeisters Fischer in Minden

Partner:

  • Pistorius, Elisabeth, * Marburg 1580, † Gießen 18.2.1651, begr. Gießen 23.2., im 71. J., Heirat Marburg 1.11.1596, Tochter des Conrad Pistorius, JUD Marburg 9.11.1570, Syndicus des Deutschen Ordens u. Fstl. Hess. Rat in Gießen, und der Margarethe Metzger

Verwandte:

  • Anton, Wilhelm <Sohn>, Reichskammergerichts-Assessor
  • Anton, Ludwig <Sohn>, 1615-1675, Nassau-Weilburg. Amtmann, Hessen-Darmstädt. Rat
  • Tülsner, Elisabeth Catharina <Tochter>, 1605-1670, verheiratet mit Gregor Tülsner, 1600-1672, JUD, Professor in Gießen
Nachweise

Quellen:

  • Leichenpredigt Stolberg 3828 (Elisabeth Anton, geb. Pistorius).

Literatur:

Bildquelle:

„Godefridus Antonii“ (Federzeichnung · 25,5 x 35 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.066) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Anton, Gottfried“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/100868258> (Stand: 3.1.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde