Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Gottfried Anton
(1571–1618)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Anton, Gottfried [ID = 5165]

* 1571 Freudenberg in Westfalen, † 16.3.1618 Gießen, evangelisch
Prof. Dr. jur.. – Jurist, Hochschullehrer, Universitätskanzler
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Antonii, Gothofredus
Wirken

Werdegang:

  • Schulbesuch in Unna und Hamm
  • Gymnasium Soest, gleichzeitig Präzeptor der Söhne eines Herrn von Thal
  • 1594 Immatrikulation Universität Marburg
  • 1.11.1596 Promotion zum Doktor der Rechte
  • 1603 ordentlicher Professor der Rechte (Institutionen) in Marburg
  • 1605 Professor der Pandekten in Marburg
  • 1605 Berufung zum hessen-darmstädtischen Rat und Professor am neugegründeten Gymnasium illustre in Gießen. Nach Umwandlung des Gymnasiums in eine Universität
  • 1607 Professor primarius der Rechte und Prorektor, auch Kanzler der Universität Gießen
  • 1607-1618 vielfältige Verwendung in Staatsgeschäften und Gesandtschaften der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt

Studium:

  • 1594-1596 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Marburg

Akademische Qualifikation:

  • 1.11.1596 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / / Privatdozent / 1594-1603
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Institutionen / ordentlicher Professor / 1603-1605
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Pandekten / ordentlicher Professor / 1605
  • Gießen, Universität / Juristische Fakultät / Rechtswissenschaften / ordentlicher Professor / 1607

Akademische Ämter:

  • 1607 Kanzler und Prorektor der Universität Gießen

Werke:

  • Disputatio de Jurisdictione veteri et nova seu hodierna maxime quatenus in Principe Germano residet, Gießen 1606
  • Disputatio apologetica de potestate imperatoris legibus soluta, et hodierno imperii statu (1608)
Familie

Vater:

Anton, Peter, Goldschmied und Gastwirt in Freudenberg

Mutter:

Fischer, Franziska, Tochter des Bürgermeisters Fischer in Minden

Partner:

  • Pistorius, Elisabeth (Marburg 1.11.1596), * Marburg 1580, † Gießen 18.2.1651, begr. Gießen 23.2., im 71. J., Tochter des Conrad Pistorius, JUD Marburg 9.11.1570, Syndicus des Deutschen Ordens u. Fstl. Hess. Rat in Gießen, und der Margarethe Metzger

Verwandte:

  • Anton, Wilhelm <Sohn>, Reichskammergerichts-Assessor
  • Anton, Ludwig <Sohn>, 1615-1675, Nassau-Weilburg. Amtmann, Hessen-Darmstädt. Rat
  • Tülsner, Elisabeth Catharina <Tochter>, 1605-1670, verheiratet mit Gregor Tülsner, 1600-1672, JUD, Professor in Gießen
Nachweise

Quellen:

  • Leichenpredigt Stolberg 3828 (Elisabeth Anton, geb. Pistorius).

Literatur:

Bildquelle:

„Godefridus Antonii“ (Federzeichnung · 25,5 x 35 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.066) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Anton, Gottfried“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/100868258> (Stand: 30.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde