Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33

Wetzlar, Synagogengemeinde

Preußen, Provinz Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz,

Einwohner: 17800 (16517). Juden: 147 [= 0.83 %]. Zensiten: 31.

Adresse s. 1. Vorsitzender. Bankkonto Commerz- und Privatbank – 1. Vorsitzender Meier Rosenthal, Bahnhofstr. 13. Fernsprecher 2147. 2. Vorsitzender Nathan Rosenthal II, Bahnhofstr. 67. 3. Vorsitzender Heinrich Stern, Brückenstraße – Repräsentanz 1. Vorsitzender Dr. Hugo Rosenthal, Bahnhofstraße. 2. Vorsitzender J. K. Hoffmann, Eisenmarkt – Provinzialrabbiner Dr. Naphtali Cohn, Marburg an der Lahn – Lehrer und Kantor Prediger Josef Katzenstein, Niedergorineserweg – Steuer: 50 % Reichseinkommenssteuer und 50 % Vermögenssteuer. Gemeindeetat 1930: 10630.

Angeschlossen: Biskirchen, Münchholzhausen, Hörnsheim, Hohensolms, Ehringshausen, Katzenfurt, Kraftsolms.

Synagoge Pfannenstielsgasse – Friedhof – Schechitah

Wohlfahrtspflege
  • 1. Chewra Kadischa. Gegründet 1874. Adresse: Vorsitzender Rechtsanwalt Dr. Hugo Rosenthal. Bankkonto Kreis-Sparkasse. Zweck und Arbeitsgebiete: Liebesdienste in Sterbefällen. Mitglieder 24.
  • 2. Israelitischer Frauenverein. Gegründet 1878. Adresse: Vorsitzende Frau Katzenstein. Zweck und Arbeitsgebiete: Kinderfürsorge, Erholungsfürsorge. Mitglieder 45.
Unterricht
  • Religionsunterricht 9 Kinder
Druckausgabe

Führer durch die jüdische Gemeindeverwaltung und Wohlfahrtspflege in Deutschland 1932-33. Herausgegeben von der Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden, S. 226-227.

Recommended Citation
„„Wetzlar, Synagogengemeinde“, in: Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33 <https://www.lagis-hessen.de/en/purl/resolve/subject/jgv/id/181> (aufgerufen am 23.08.2019).
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde