Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33

Bad Soden am Taunus, Israelitische Kultusgemeinde

Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Rabbinatsbezirk Wiesbaden

Einwohner: 3500 (3082). Juden: ca. 50 [= 1.43 %]. Zensiten: 13.

Adresse: s. 1. Vorsitzender. Postscheck Dr. Isserlin 3360 Ffm. Bank Sodener Bank – 1. Vorsitzender Dr. Isserlin, Hauptstr. 6. Fernsprecher 454. 2. Vorsitzender Mor. Strauß, Neugasse. Fernsprecher 207. Schatzmeister J. Blumenthal, Villa Aurora. Fernsprecher 312 – Hilfskantor Seligmann, Königsteiner Straße – Friedhofsausschuss Vorsitzender Berth. Ettinghausen – Steuer: 5 % Reichseinkommenssteuer, 2 % Grundvermögenssteuer und 3 % Gewerbesteuer. Gemeindeetat 1930: ca. 1500.

Synagoge Neugasse 2 – Friedhof

Vereine
  • Israelitischer Frauenverein. Adresse: Vorsitzende Frau Dr. Kallner. Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung, Bestattung.
Anstalten und Einrichtungen
  • Kuranstalt für Israeliten. 40 Plätze.
Druckausgabe

Führer durch die jüdische Gemeindeverwaltung und Wohlfahrtspflege in Deutschland 1932-33. Herausgegeben von der Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden, S. 207.

Recommended Citation
„„Bad Soden am Taunus, Israelitische Kultusgemeinde“, in: Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33 <https://www.lagis-hessen.de/en/purl/resolve/subject/jgv/id/170> (aufgerufen am 23.08.2019).
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde