Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jewish Welfare Services 1932/33

Gedern, Israelitische Gemeinde

Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Orthodoxes Provinzialrabbinat

Einwohner: 2300 (2030). Juden: 130 [= 5.65 %]. Zensiten: 34.

1. Vorsitzender und Schriftführer Leopold Voehl. Fernsprecher 4. 2. Vorsitzender Max Rosenberger. Fernsprecher 8. 3. Vorsitzender Samuel Simon. Fernsprecher 82 – Lehrer Adolf Baum – Steuer: 25 % Reichseinkommenssteuer. Gemeindeetat 1930: 4000.

Welfare Services
  • 1. Israelitischer Frauenkrankenverein. Gegründet 1876. Adresse: Vorsitzende Klara Voehl. Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung erkrankter Mitglieder. Mitglieder 32.
  • 2. Männerkrankenverein. Adresse: Vorsitzender Salom. Hirschmann. Zweck und Arbeitsgebiete: Unterstützung kranker Mitglieder. Mitglieder 30.
Education
  • Religionsunterricht 23 Kinder
Printout

Führer durch die jüdische Gemeindeverwaltung und Wohlfahrtspflege in Deutschland 1932-33. Herausgegeben von der Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden, S. 391-392.

Recommended Citation
„„Gedern, Israelitische Gemeinde“, in: Jüdische Wohlfahrtspflege 1932/33 <https://www.lagis-hessen.de/en/purl/resolve/subject/jgv/id/281> (aufgerufen am 21.11.2019).
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde