Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1361 Mai 30

Bündnis der Landgrafen mit Graf Johann von Nassau

Regest-Nr. 1282

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Urkunde der beiden Landgrafen. Orig. Pergament Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, (VI 1). Die beiden Siegel an Presseln (das Heinrichs beschädigt).
Abschriften: (15. Jahrhundert) Staatsarchiv Marburg, Kopiar 16, fol. 164 v.
Drucke: Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB S. 405.
Regesten: Regesten der Erzbischöfe von Mainz 2,1, Nr. 1413, S. 313; Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB, S. 405 Nr. 391.
Regest
Landgraf Heinrich [II.] von Hessen und sein Sohn Otto sowie Graf Johann von Nassau, Herr zu Merenberg, nehmen in ihrem Bündnis beiderseits das römische Reich und den Erzbischof Gerlach [von Mainz] aus.- G. 1361 an dem suntage noch sente Urbani tage.
Originaltext
Wir Heinrich von Gots Gnaden Lantgraff zu Hessen und wir Otte sin Son bekennen uffenlich an diesem Brieff und dun kunt allen Luden, das wir uns truwelich und vestlich verbunden, vorstriket und vireynt han unß Lebetage zu dem Edeln unß liebn Nefen Greben Johann von Nassauwe Hern zu Merenberg in der Masse als hernach geschriben stet, zum ersten das uns eyn des andern Viend nymer werden sal, und unß keyner ensal dem andern verunrechten oder die sinen, die yme durch Rechte zu verentworten sten, oder wieder yn tun in keyn Sachen aen Geverde, und sal unser eyn dem andern getruwelich und vestlich beholffen sin, und sin Land und Lude schuren und schirmen, wo der Noit ist, aen Geverde, und sollen uns eyns Slosse dem andern uffen sin zu alle sinen Noden aen Geverde, und sal uns keyner nymende keynerley Geleyde wider den andern in sinen Sloßen geben. Uß diesen Verbuntnisse han wir uff unß Syten ußgenommen das Romische Riche, unß Heren Heren Gerlach Erzbischoffen zu Mentze unß Neven Greben Johan Brudir, unßn Eydem und Swager Herzogen Ernsten von Brunswig und sine Erben, und unß Bruder und Vettern Hermanne. Und unß Neven Grebe Johan vorgenant hait ußgenommen uff sine Syten auch des Romische Riche, unß Herren Erzbischoff Gerlachen zu Menze sinen Bruder, und sine Bruder die Greben zu Nassaw und die Herzogen von Beyern Heren Ruprechte und Here Ruprechte den Alden und den Jungen Palanzgreben by dem Ryne. Auch nehmen wir uß von beiden Syten unß Mann und Burgmann, die under uns und in unß Slossen gesessen sin. Were aber, das der keyner von uns zoge, und yme an Rechte nicht wolde lassen genugen, mit dem ensal sich unß keyner sunen oder friden, her enhabe sich dan mit uns gerichtit oder es ensy mit unß beyder gude Willen; ander uns Mann und burgmann, die under uns nicht gesessen sin, wer der keyner der yme an Rechte nicht wolde lassen genugen, oder mit uns des nicht mechtig machen wolde, uff den sal unß eyn dem andern truwelich behulffen sin, wilcher aber uns will sines Rechten lassen mechtig sin, und des mechtig machen, der sal in uns Verbuntnisse sin als vorgeschriben stet. Auch ist gered, wilch uns den endern zu Dienste oder zu Hulffe heischet, so sal das der ander getruwelich tun, da her es mit Eren getun mag, aen Geverde, und sal yme Koste geben, diwiler in syme Dienste ist; worden da Vestin gewonnen, die solden des sin deme die Hulffe geschee, und des der Krieg wer. Auch ist gered, worden Heubtlude gefangen, die solden auch des sin, deme die Hulffe geschee, und des der Krieg wer, wurden auch anders reysige Lude gefangen, oder reysige Habe gewonnen, die solden wir gleich teilen nach Manzal der gewapender reysigen Lude, die unß iglich uff dem Velde hette. Auch ist gered, ob wir eynen Krieg oder eyn Reise semptlich mit eynander anefingen, gewonnen wir das Slosse oder fingen Heubtlude, die solden unß mit eynandersin, und ander reysige Lude und reysige Habe die solden wir teylen nach Manzal der gewapender reysigen Lude, die unß iglich uff dem Felde hette. Auch ist sunderlich gered, wo wir uns von beiden Syten unß iglicher wilch uns es wer, mit ymande vorbunde hetten vor diesem Verbuntnisse, das sal uns iglich stede und veste halden als lange als das Verbuntnis weret und inne heldet, und uns keyner ensal sich vortmer mit nymande verbinden affter diesem Dage, unß eyner ensolle den andern ußnemen und yme beholffen bliben, in all der Maße, als die Verbuntnisse inneheldet. Auch ist gered, wers Sache, das keynerley Zweyunge oder Misfehel zuschen uns oder uns Undertanen vielen oder quemen, von wilchen sachen das were, das sollen uns beyder Frunde uns iglichs zwene und uns gemeyne Oberman, die wir von beyden Syten daruber gekorn han, ganße und vollenkommene Moge und Macht han, uns des zu richten und zu scheiden bynnen eynen Maende darnach allernehst, als das an sie bracht wirt, mit Fruntschafft oder mit Rechte, wie sie das finden, mit Namen uff uns Syten uns Raitlude Crafft Rode, Ritter, und Adolff Ruwe von Nordecken, und uff uns vorgenant Neuen Greben Johans Syten Heidenrichen von Elkirhusen und Sifride von Rinberg, Ritter, und uns gemeyne Oberman Milcheling Schuzper, Ritter. Wer auch sache, das der vorgeschriben Radlude eyner oder mer abeginge von Dodes wegen, oder mit Siechtum befallen wer, oder von rechter ehaffter Noyd wegen sich nicht darzu verstan mochte, von wilcher Syten das ist, der sal eynen Raitman ader mer an des oder der Stad kiesen, als dicke als des Noyt ist. Ginge auch der vorgenant uns Oberman von dodes wegen abe, oder mit Siechtum befallen wer, oder von rechter ehaffter Noit wegen sich nicht darzu versten mochte, so sollen wie eynen andern gemeynen glichen Oberman kiesen an sine Stad bynnen eynem Maende darnach allernehst wie dicke des Noyt geschiet, aen Geverde. Alle diese vorgeschriben Stucke und Artickeln, und ir iglichen besundern, han wir uns eyn dem andern in guden Truwen globet und zu den Heilgen gesworn, und globen und sweren die an diesem Brieffe stede und ganz unverbrochinlich zu halden also lange wir leben, sunder alle Argelist und Geverde. Des zu Urkunde und zu ganzer Stedikeit han wir Heinrich von Gots Gnaden Lantgraffe zu Hessen, und wir Otto sin Son uns Ingeß an diesen Brieff gehangen, der gegeben ist nach Christus Geburte MCCC. in dem LXI. Jahre, an dem Suntage nach sant Urban Dage.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hessen, Landgrafen, Otto der Schütz · Nassau-Weilburg-Saarbrücken, Grafen, Johann I. · Merenberg, die von · Mainz, Erzbischöfe, Gerlach von Nassau · Braunschweig-Grubenhagen, Herzöge, Ernst I. · Hessen, Landgrafen, Hermann I. · Pfalz, Kurfürsten, Ruprecht I., der Rote · Pfalz, Kurfürsten, Ruprecht II. · Rode, Kraft [II.] · Rau von Nordeck, Adolf · Elkershausen, Heiderich von · Rinberg, Siegfried von · Schutzbar, gen. Milchling

Weitere Orte

Reich · Mainz, Erzbischöfe

Sachbegriffe

Bündnisse · Grafen · Erzbischöfe · Beute, Aufteilen der · Ritter · Schiedsrichter, Bestimmen von

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Reg. Erzb. Mainz

Original

Wenck, Hessische Landesgeschichte 2 UB

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 1282 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/1282> (Stand: 23.09.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde