Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Erfolgreiche Vereinbarung über die Vereinigung des DFB mit dem Fußballverband der DDR in Frankfurt, 19. Juli 1990

In der DFB-Zentrale im Hermann-Neuberger-Haus in Frankfurt am Main (Otto-Fleck-Schneise 6) treffen die Spitzenvertreter des Deutschen Fußballbunds (DFB) der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Fußballverbands (DFV) der DDR zusammen und beschließen ihre Vereinigung unter dem Dach des DFB. Zentrales Ergebnis der Verhandlungen zur Vereinigung der beiden nationalen Fußballverbände ist die Formel „Zwei-plus-sechs“: von der Saison 1991/92 an werden acht Vereine des DFV in den Bundesligen des DFB spielen. Davon werden zwei Klubs – der Meister und der Zweitplazierte der vormaligen DDR-Oberliga – in die Bundesliga aufgenommen, die somit 20 Mannschaften umfassen wird. Sechs weitere Teams kommen nach einer internen Ausscheidung in der DDR in die Zweite Bundesliga, die von 1991 an in zwei Gruppen mit jeweils zwölf Klubs ausgetragen werden soll. Die unter dem Druck der rasch fortschreitenden politischen Vereinigung forciert geführten Verhandlungen, die schließlich nach über sieben Stunden enden, legen den Grundstein für den eigentlichen Einigungsvorgang im deutschen Fußball. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands (am 3. Oktober 1990) beschließt der Deutsche Fußball-Verband der DDR (DFV) auf einem außerordentlichen Verbandstag in Leipzig am 20. November 1990 seine Selbstauflösung und Neukonstituierung als Nordostdeutscher Fußballverband e.V. (NOFV), der dem DFB im Rahmen eines außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (ebenfalls in Leipzig) am 21. November beitritt. Zu diesem Zeitpunkt sind unter dem Dach des DFV in insgesamt 4.412 Vereine mit 17.000 Mannschaften und etwa 390.000 Mitglieder organisiert.

Der DFV, der unter der Bezeichnung Deutscher Fußball-Verband am 17. und 18. Mai 1958 in Ost-Berlin gegründet wurde, dessen Geschichte aber bereits acht Jahre früher begann, als sich am 3. Juli 1950 unter dem Dach des Deutschen Sportausschusses (von 1948 bis 1957 Dachorganisation des Sports in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR) der „Fachausschuss Fußball“ konstituierte1, feierte seine größten Erfolge mit dem Gewinn der Olympischen Goldmedaille 1976 in Montréal, dem Sieg des 1. FC Magdeburg im Europapokal der Pokalsieger 1974 (mit einem Entscheidungsspiel-Triumph über den AC Mailand) und bei der Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 1974, als die DDR-Auswahlmannschaft bei dem ersten und einzigen Aufeinandertreffen der beiden deutschen Nationalmannschaften einen 1:0-Sieg im Spiel gegen die DFB-Auswahl errang.
(KU)


  1. Im Dezember 1950 wurde der Fachausschuss in „Sektion Fußball“ (des DA) umbenannt und unter dieser Bezeichnung erfolgte 1952 die Aufnahme in den Fußball-Weltverband FIFA. Am 15. Juni 1954 zählte die Sektion Fußball in Basel zu den 29 Gründern des europäischen Fußballverbands UEFA.
Belege
Weiterführende Informationen
Empfohlene Zitierweise
„Erfolgreiche Vereinbarung über die Vereinigung des DFB mit dem Fußballverband der DDR in Frankfurt, 19. Juli 1990“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/2758> (Stand: 23.7.2020)
Ereignisse im Juni 1990 | Juli 1990 | August 1990
So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde